Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Lebenswelt

Lebenswelt

Die 10 häufigsten Stichwörter in dieser Rubrik:
1. Propädeutikum (9)
2. Spiel (8)
3. Teekesselchen (8)
4. Homonym (8)
5. Tweetkesselchen (8)
6. Raten (8)
7. Quiz (8)
8. Twitter (8)
9. Prolegomena (6)
10. Karriere (6)

Wie man hier da ist. Tipps für und Berichte über das richtige Leben im falschen Wohnen.


Es gibt in dieser Rubrik 258 Artikel auf 26 Seiten:

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26


Lebenswelt am 11.01.2006, 09:12 Uhr

Scheiß aufs Mozartjahr

2006 ist das LSD-Jahr! Albert Hofmann wird heute 100 Jahre alt. Indikativ, nicht der Konjunktiv, in dem von anderen Jahrestagen die Rede ist!

Zu diesem Anlaß veröffentlicht Tante taz ein illustres Interview mit dem rüstigen Entdecker des LSD, sowie die Drogenmemoiren eines ehemaligen "users". Ein viel ausführlicheres Gespräch mit Hofmann hat Heise geführt, die FAZ fasst sich kurz.


Lichtwolf Nr. 16 (3/2005)Lichtwolf Nr. 16 (3/2005), S. 17 (Lebenswelt):
heads and hands 2005

Die Absolventenmesse "heads and hands" ist 2005 zur Zukunftsmesse geworden. Von ihr, sowie davon, was Wirtschaft mit Angst zu tun hat und wie philosophisch Existenzgründung sein kann, kündet dieser Bericht.
von Timotheus Schneidegger


Lebenswelt am 30.04.2005, 22:37 Uhr

Zur Lage der Nation - Ende April

Zwei Dinge, die in der zurückliegenden Woche wenigstens ein paar Gemüter bewegten, sind an dieser Stelle um der Nachwelt Willen festzuhalten.

Erstens, die Vollversammlung vom Donnerstag, die die neuen Freiburger Studentenproteste ab dem 1.Mai irgendwie ankündigte oder eröffnete und irgendwie doch nicht, also eher ein Vorgeplänkel darstellte, das die Volksmassen einmal darüber aufklärte, "Was war...", danach darauf einschwor, "Was kommt...". Das Resumee der bisherigen Protestaktionen konnte sich sehen lassen: Das Video von der "Jubeldemo" wird hoffentlich irgendwann im "Internet" zu finden sein und verspricht für die kommenden Proteste eine gesunde Note von kreativer Energie, wie wir unter Fachleuten sowas nennen. Den Jubeldemonstranten war anzumerken, wie wohl ihnen die ironische Affirmation dessen tat, was sie sonst nur erfolglos bekämpfen können, m.a.W. wie unheimlich angenehm es sein muß, auf der Seite derer zu stehen, denen die Hochschulpolitik des Landes BaWü zu Gute kommt.

Eine nachdenkliche Stimme erhielt auf der VV ebenfalls Gehör: Samuel Strehle wies in seiner kurzen Rede darauf hin, Zielgruppe der Proteste seien nicht eine machtlose Öffentlichkeit, sondern die verantwortlichen Politiker, und die würden sich vom Nichteinverständnis fröhlicher Studierender kein bißchen beeindruckt zeigen. Der realistische Ausblick auf die Aussichtslosigkeit auch der nächsten den Rahmen des Erlaubten achtenden Proteste sorgte für betretendes Schweigen im proppevollen Audimax; nur fünf Minuten später tobte frenetischer Jubel über die Nachricht, die Hamburger Kommilitonen würden die Besetzung ihrer Uni-Verwaltung fortsetzen, nachdem die mit fünf Wasserwerfern angerückte Polente einen Demonstranten ins Krankenhaus geknüppelt hatte.

Die hiesigen Proteste sollen ab dem 1.Mai unter dem Kampfnamen "Freiburger Frühling", der der gleichen geschichtsverwirrten Namensgebung wie die "Montagsdemonstrationen" gegen den vierten Hartz entspringt, stattfinden. Der Name ist immer besser als der ursprüngliche "summer of resistance" und nomen muß ja nicht immer omen sein. -

Und mit diesem Stirnrunzeln über den deutschen Weltkrieg gegen die deutsche Sprache sei übergeleitet zum zweiten bedeutenden "happening" dieser Tage, das freilich eine ganz andere Zielgruppe hatte als das Protestwesen: Die Absolventen-, neuerdings Zukunftsmesse heads and hands 2005 bot dieses Jahr zwei Tage lang Beratungs- und Anwerbeveranstaltungen für Hochschulabgänger in Mensa, Uni und career center. Einen Eindruck von dieser Veranstaltung verschafft dieser sauber recherchierte Artikel, den Sie bitte schnell und zügig lesen.



Lichtwolf Nr. 15 (2/2005)Lichtwolf Nr. 15 (2/2005), S. 33 (Lebenswelt):
Eine Beobachtung

Ein Beitrag aus der Rubrik Lebenswelt...
von Arcimboldo de Segurmont


Lebenswelt am 27.01.2005, 12:00 Uhr

Studiengebühren III - Linkliste(n) zum Thema

Na, den ersten Schock über die nahenden Studiengebühren schon ein bisschen verdaut? Prima, dann könnt ihr Euch ja jetzt alle fein Gedanken über die (möglichen?) Folgen aus denselben machen:

Wird durch Studiengebühren alles besser?

Nach einer Rechnung der Uni Freiburg kostet ein Studium bereits ohne Gebühren 40.000 T€uronen.

Studiengebühren im internationalen Vergleich - was bieten andere Länder ihren Studenten für's Geld?

Was planen die einzelnen Bundesländer?

Der Student als "Kunde" der Universität?


Lichtwolf Nr. 14 (1/2005)Lichtwolf Nr. 14 (1/2005), S. 28 (Lebenswelt):
Salvia Divinorum - Droge ohne schlechte Eigenschaften

Abgefahrenes aus der Welt der Psychonautik: Das potenteste Halluzinogen der Welt kommt weder aus dem Labor, noch macht es abhängig oder verursacht Horrorflashs. Ein Bericht nach Selbstversuchen in der Tradition von Baudelaire, Benn und Jünger.
von Timotheus Schneidegger


Lichtwolf Nr. 14 (1/2005)Lichtwolf Nr. 14 (1/2005), S. 14 (Lebenswelt):
Der Lungenkrebs

...kann gutartig sein (Tür aufhalten, nett grüßen) oder aber bösartig (pöbelt, stinkt, usw.)
von Timotheus Schneidegger


Lichtwolf Nr. 14 (1/2005)Lichtwolf Nr. 14 (1/2005), S. 12 (Lebenswelt):
Der Moloch

Ein Beitrag aus der Rubrik Lebenswelt...
von Thorbjörn Halvdason


Lichtwolf Nr. 14 (1/2005)Lichtwolf Nr. 14 (1/2005), S. 05 (Lebenswelt):
Friedhofsgespräche

Was Leichen sich halt so zu erzählen haben...
von Heidi Wolfowitz



Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26


Lektüreempfehlungen


Reklame

Monster

Sarrazins größter Alptraum und weitere Ungeheuerlichkeiten aus Philosophie und Popkultur in Lichtwolf Nr. 33 vom Frühling 2011. Kostet nur monströse 6,80 Euro, das dicke Heft!



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017), September 2017

Titelthema: Alte Berufe

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017)

51 alte Berufe im philosophischen Portrait, ausführlicher: Alchemist, Matador, Schuster, Schutzmann, Töpfer und Zensor. Außerdem Lachse, Jacques Ellul und Automobile.


Das nächste Heft erscheint am 20. Dezember 2017 mit dem Titelthema Ins Gesicht. »» Abonnieren


Reklame


Lichtwolf-Mäzenaten-Abo

Wer hat, der hat: Das Mäzenaten-Abo (mit Prämie) für Lichtwolf-Abonnenten, die es sich leisten können.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« September 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de