Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Intime Interna

Intime Interna

Die 10 häufigsten Stichwörter in dieser Rubrik:
1. neues Heft (60)
2. Neues (58)
3. Nachricht (58)
4. News (58)
5. Ontenhausen (58)
6. E-Book (26)
7. epub (22)
8. Kindle (20)
9. Lesung (13)
10. Amazon (13)

Eigenlob stinkt und kommt darum so gut wie nie vor, außer wenn mal wieder irgendein Jubiläum ist. Was dagegen schon mal passieren kann ist ein Beitrag, der weniger mit der Außen- als der Innenwelt des Lichtwolf zu tun hat.
In dieser Abteilung hier plaudern Lichtwolf-Redakteure aus dem Nähkästchen, persönliches oder sonstiger egozentrischer Kram, der mehr mit dem Lichtwolf als anderen Sachen zu tun hat. Reflexionen über Sinn und Unsinn unserer Sache, über die Sache selbst, ihre essentia und existentia - oder ganz einfach über den Alltag in der Redaktion des beliebtesten und allergrößten Kulturmagazins am Freiburger Philosophie-Seminar.


Es gibt in dieser Rubrik 283 Artikel auf 29 Seiten:

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29


Intime Interna am 25.02.2004, 00:00 Uhr

In den Knast für Adorno

Der Hamburger Zigarettenscheich Reemtsma sieht es nicht gern, wenn mit seinen Besitzungen Schabernack getrieben wird. Darum hat er eine Meute von Rechtsanwälten auf einen Studenten losgelassen, der es gewagt hat zwei Adorno-Texte ins Internet zu stellen, die der Reemtsma genauso als Privateigentum betrachtet wie seine gigantomanischen Tabakplantagen in Afrika. Der Frankfurter Teddybär wäre stolz auf den Erbschleicher seiner Gedanken.

Über die ganze Geschichte berichtet in durchaus lesenwerter Manier die taz.


Intime Interna am 22.02.2004, 00:00 Uhr

Kant ist unfähig (wäre).

Nachdem sich all der zum 200. Todestag aufgewirbelte Medienmist in den letzten Tagen wieder etwas legen konnte und die Öffentlichkeit für die nächsten 50 Jahre von weiteren Ausbrüchen des Kantismus verschont bleibt ist es nun an der Zeit, einen zwar nicht wirklich brauchbaren, aber wenigstens kurzweiligen Text aus der düsteren Periode anzuzeigen, in der selbst der von schwerer Geisteskrankheit gezeichnete F.J. Wagner was zu/über Kant zu sagen hatte.

Das ist bemerkenswert, weil der seriöse Wiener Standard mit seiner Überlegung, ob Kant an einer Elite-Uni, wie sie unseren Regierenden vorschwebt, angenommen worden wäre, die Vorlage für Wagners restlos verblödetes Aktualitätsgesülze liefert.


Intime Interna am 13.02.2004, 00:00 Uhr

Widersprüchliche Welt

Dialektik in alltäglicher action: Kaltes Wasser macht dünn, warmes Wasser kostet Millionen.


Intime Interna am 09.02.2004, 00:00 Uhr

Ratten produzieren unter Hochspannung Ozon

Wer hätte es gedacht: Wenn man eine Ratte in ein zehn Kilovolt starkes EM-Feld setzt, produziert sie große Mengen an Ozon und womöglich vieler anderer bösartiger Stoffe.

Diese großartige neue Erkenntnis hat die Menschheit dem Pacific Northwest National Laboratory zu verdanken, das seine Studie in der Zeitschrift "Bioelectromagnetics" (Jg.25, Ausg.2, S.107-113) veröffentlicht hat; den dazugehörigen Abstract gibt's hier, und zuerst stand's - wie immer - im Lichtwolf.


Intime Interna am 06.02.2004, 00:00 Uhr

Abschiedsvorlesung Prof.Scholz

Am 11. Februar hält Prof. Dr. Rüdiger Scholz von der Freiburger Germanistik seine Abschiedsvorlesung. So weit, so unspektakulär. Aber der Ciao-Vortrag mit dem schlichten Titel "Ende." verspricht in seinem Untertitel interessante Wortlaute: "Germanist an der Universität Freiburg 1968 - 2004. Ein Blick zurück - eher im Zorn. Eine Rede an die Studierenden."

Wer Herrn Scholz vor dessen Verbravung erleben durfte, wird ahnen, was sich in dem Mann an Wut auf Uni-Obrigkeit und Strukturen angesammelt haben und am 11.02. wortgewandt entladen wird...

"Ende.", Abschiedsvorlesung von Prof. Scholz: 11. Februar 04, 11 Uhr c.t. in HS 1015 (Uni Freiburg).


Intime Interna am 05.02.2004, 00:00 Uhr

Dumm fickt gut

...oder zumindest öfter, was die Chance auf ein Mitdasein als bonbaisant rein statistisch erhöht.

Aber das ist auch gar nicht der Punkt, sondern: Schlaue Leute haben herausgefunden und dem "Scientific(k) American" mitgeteilt, daß das Gehirn nun doch eine nicht unerhebliche Rolle bei der Partnerwahl spielt. Sogar bei Männchen. Offenbar wurde diese implizit allen irgendwie längst vertraute Eigenheit durch Gespräche mit Affen, aus denen hervorging, wie sich Bruder Schimpanse den Kopf darüber zerbricht, in was für Schwierigkeiten ihn ein Quickie unterm Schwingrad bringen könnte.

Alles brühwarm nachzulesen im "Scientific Anmerican.


Intime Interna am 05.02.2004, 00:00 Uhr

Blutrünstiger Ungemach im Gemeinschatfskrimi

Pah,

ich bin zutiefst erschüttert. George, Tony und Fred sind tot. Ich, genau ich, durfte sie nicht mit einer Explosion aus Maxwells Absteige jagen - und jetzt kommt Genosse Schneidegger daher und läßt sie biederen Mafia-Methoden zum Opfer fallen!

Skandal.

Paßt nur auf, wie ich mich rächen werde, paßt nur auf! Fred, Gregor und Tony leben noch! In meiner Fantasie überleben sie...

Demnächst...


Intime Interna am 31.01.2004, 00:00 Uhr

Vogelgrippe grassiert

Chefredaktion zu 50% todkrank, daher ist folgendes von ihr zu erfahren:

Wenn man sich feucht und brockig auf dunklen Hosenstoff niest,

sieht's aus wie Samenauswurf,

selbst nach dem Abwischen noch.

Oma wird wieder Fragen stellen - bevor sie das alles in die Waschmaschine steckt

und Mutter Natur, der dreckigen Schlampe, was zum Schlucken gibt.

Wer Augen hat, der lese!


Intime Interna am 21.01.2004, 00:00 Uhr

Lage der Nation

Wer die Rede von George W. Bush zur Lage der Nation verpasst hat, mag sich bei den Kollegen von ebaumsworld.com schlaumachen. Dort gibt es die Rede, die Millionen von Menschen berührt hat, nochmals für zum Angucken. Nie zuvor hat ein Politiker soviel Mut zur Wahrheit gehabt.


Intime Interna am 16.01.2004, 00:00 Uhr

In Rezensione Veritas

Selten genug kommt es vor, daß Rezensenten durch Bescheidenheit glänzen. Und noch seltener, daß eine Rezension hält was sie verspricht. Geradezu in ekstatische Begeisterung bricht das Man aus, wird es einer solchen gewahr, die sich selbst genauso wenig schont wie das Rezensierte. Ein Musterbeispiel dafür findet sich bei amazon.de. Die Rezension ist überschrieben mit "macht Spaß aber ein par Fehler" - das trifft auf jeden Fall für den Text zu. Ob das Rezensierte damit gleichermaßen passend bedeutet ist, lässt sich nun nicht so fix sagen.

Wie es um den deutschen Geist bestellt ist lässt sich übrigens daran erkennen, daß bisher nur 2 von 102 diese Rezension "hilfreich" fanden. Intolerantes Dreckspack.



Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29


Lektüreempfehlungen


Reklame

Essen und Trinken

Lichtwolf Nr. 32 vom Winter 2010/11 kann man für 6,80 Euro bestellen - oder für 25,80 Euro gleich komplett abonnieren. Lecker!



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017), September 2017

Titelthema: Alte Berufe

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017)

nächste Ausgabe

51 alte Berufe im philosophischen Portrait, ausführlicher: Alchemist, Matador, Schuster, Schutzmann, Töpfer und Zensor. Außerdem Lachse, Jacques Ellul und Automobile.


Reklame


Originalauszüge

Original-Auszüge aus den jüngsten Lichtwolf-Ausgaben als kostenlose Leseproben im PDF-Format.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« Oktober 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Michael Helming: Fliegende Fische

Michael Helmings neuer Roman - ein Krimi im Stile des magischen Realismus: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 9,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 4,99 €.


Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich - auch als DRM-freies E-Book.



www.lichtwolf.de