Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Einkaufszentrum / Lichtwolf Nr. 22 (1/2007)

« vorherige Publikationnächste Publikation »

Einkaufszentrum

Lichtwolf Nr. 22 (1/2007)

Ausverkauft!

Erschienen im Januar 2007, Titelthema: Liebe machen


Lichtwolf Nr. 22 (1/2007), Ausverkauft!

Lichtwolf mit abermals viel zu hoher und damit unwirtschaftlicher Seitenzahl (44), sehr schön, dick, DIN A4 und handlich mit heißem Inhalt in hohen Kontrasten von Schwarz und Weiß.

Die komplette Ausgabe Nr. 22 können Sie auch im LichtwolfReader durchblättern.

kurzer Permalink | langer Permalink


Zur Eröffnung des sechsten Jahrgangs ist der Lichtwolf mit 44 Seiten mal wieder besonders dick und damit noch unrentabler als üblich geraten. Der Inhalt dieser Ausgabe ist es dem Herausgeber aber wert, pro Heft noch einmal 20 Cent drauflegen zu müssen!

Das Titelbild
verspricht heiße Seiten für kalte Zeiten, wenn nicht gar noch mehr, ohne aber ins Schweinische abzugleiten. Barbusigkeit war ein Muß, nicht nur um dem SPIEGEL weiter das Wasser abzugraben, sondern auch weil es bei diesem

Titelthema
eigentlich nicht ohne solche geht: Es lautet "Liebe machen" und setzt die im Juli 2005 begonnenene "Liebe & Krieg"-Thematik gewissermaßen fort, aber mit Schwerpunkt auf die schönste und zugleich einfachste Unternehmung des Menschen - den Liebesakt. Nach einer aufreizenden Einleitung von Koncz und Neander reagiert Schneidegger auf den Vorwurf in "Sophies Welt", Philosophie beschäftige sich zu wenig mit Liebe, und erklärt die Bedeutung von "Liebe machen" mit Hegel und Heidegger sowie hinsichtlich des Islamismus. Den Lichtwelpen, erneut repräsentiert durch August Maria Neander, erreichte eine weitere Zuschrift der kleinen Jacqueline-Marie (bekannt aus Nr.20), die sich erklären lassen möchte, warum ihre Mutter denn nun eine Schlampe ist. Ein rhetorisches Textgewitter in bester Slam-Tradition ("Liebt Ihr euch?") steuert Grohacke bei, Nasicus betrachtet das Bordellleben mit den Facettenaugen einer insektoiden Prostituierten, Tina Wirtz wiederum macht sich Gedanken über Weihnachtsmarkt auf dem Kiez. Michael Helming zeigt, daß Liebe machen auch in Zeiten von Schirrmacher, Herman und von der Leyen noch immer ganz simpel und fein ist, Neander erklärt unter Rückgriff auf Bibel und Kirchenväter den Zusammenhang von bewußter Leiblichkeit und Pornographie (man beachte auch die dazugehörige Netzschau, und der Kükator zu guter Letzt hat einiges zu seinem Spezialgebiet "Liebe (machen)" zu erzählen. In die Beiträge eingeflochten sind - dem Thema, das doch eher ein lyrisches ist, angemessen - unzählige Gedichte von Norbert Hildebrand, Lino Wirag, Monika Koncz und Tobias Roth, sowie manch hübsche Illustration.

weitere Themen
Das Heftmittenposter ist, da das Titelthema 21 Seiten beansprucht, in dessen Bereich gerutscht, was das kongeniale Prachtstück von Georg Frost und Schneidegger aber nicht in seiner Tiefensemantik beeinflusst. Im jenseitigen Heftteil folgt auf den letzten, das Jahr 2006 beschließenden Quartalsbericht mit "Katzenbesitzer" eine nicht leicht verdauliche Geschichte von Marc van der Poel, die die Lebens- und Arbeitswelt eines Beamten schildert, der mit der Abschiebung von Flüchtlingen beauftragt ist. Schneidegger stellt Karl Kraus und dessen Zeitschrift "Die Fackel" vor, die seit Neujahr gemeinfrei ist und deren Einleitung in dieser Ausgabe abgedruckt werden darf. Aktuell und brisant erzählt Theo Malz davon, wie er beim Wurstbrot essen ins Fahrwasser der Polonium-Vergifterei geriet; Lino Wirag und Schneidegger reichen Kleinigkeiten zum Weihnachtsfest nach. "Schaufel 4" von Victor Kümel zeigt, warum wir rauchen (weil das Verrücken von Möbeln und Anschaffen von Haustieren böse Geister beschwört, die mit uns nachts eine rauchen gehen!). Neander hat sich das neue Buch "Gegenständlichkeit" von Philoprof Günter Figal hergenommen und das Vorwort interpretiert. Das Heft schließt mit dem zweiten und letzten Teil von Schneideggers Essay "Die frigide Eris", in dem wir erfahren, was wir vom 21.Jahrhundert zu erwarten haben.

aus dem Inhaltsverzeichnis:

S. 04 (Politik):
Weltmacht Liebe nicht Krieg!

Eine sozialphilosophische Erklärung des Ausdrucks "Liebe machen" unter Rückgriff auf Hegel und Heidegger, sowie mit Blick auf Bösewichter wie el Kaida und Kim Jong-Il.
von Timotheus Schneidegger

S. 05 (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Brunhilde! (oder) Charlotte! (oder) Marie!

Kein polygames, nur ein allgemeingültiges Liebesgedicht.
von Norbert Hildebrand

S. 07 (Der Lichtwelpe):
Der Lichtwelpe: Schlampe

Vergangenen Juli hatte Jacqueline-Marie (11) dem Lichtwelpen bereits geschrieben und eine Antwort erhalten, aber nicht auf alle Fragen. Onkel Neander kommt nun auf die offene Frage zurück, warum die Frau Mama eine Schlampe ist.
von Augušt Maria Neander

S. 08ff. (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Paar-Gedichte

Vier kurze Gedichte über berühmte Paare.
von Lino Wirag

S. 09 (Sozialphänomenologie):
Liebt Ihr euch?

Die in der Überschrift stehende Frage ist Programm in diesem nur zu Beginn moralisierend daherkommenden Textgewitter.
von Grohacke

S. 10 (Lebenswelt):
Gourmets

Die Protagonisten: Ein Freier, der jeden Freitag kommt, und eine Prostituierte, die in sich eine Wesensverwandtschaft zu einem Raubinsekt entdeckt.
von Nasicus

S. 12 (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Aphrodite

Gedicht im Angesicht von Boticelli.
von Monika Koncz

S. 13 (Sozialphänomenologie):
Sex, Samenverlust, Spaß

So also sieht ein Weihnachtsmarkt in Hamburgs Rotlichtviertel aus.
von Tina Wirtz

S. 14 (Sozialphänomenologie):
Love is a stranger

Halb Kurzgeschichte, halb Aufsatz: Dünne Wände, seichtes Abendprogramm, empörte Nachbarn, Fortpflanzungsaufrufe, wissenschaftliche Dekonstruktion - und trotzallem entspannter Sex in Strumpfsocken.
von Michael Helming

S. 15 (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Eros & Psyche

Ein erotomanes Chiasma.
von Monika Koncz

S. 16 (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Apotheose des Cupido

Liebesdichtung alter Schule.
von Tobias Roth

S. 17 (Philosophistik & Misosophie):
Postplatonische Pornographie

Nicht die Darstellung von Sexualität ist pervers, sondern die vulgärplatonische Sichtweise, die radikale Leiblichkeit verdammt. Nicht Ästhetik und Sitte sind das Maß der Pornographie, sondern freier Vollzug des autonomen Subjekts.
von Augušt Maria Neander

S. 18 (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Die Liebe die Liebe

Liebesgedicht darüber, wie es anfängt, was man macht und wie es aufhört.
von Norbert Hildebrand

S. 21 (Kultur(terrorismus)):
Heftmittenposter (Collage)

Collage aus "Wittgenstein-Lied", "Seht, was wir getan haben, und sagt uns, warum", "male hysteria" und "Untergang" (DIN A3, schwarzweiß)
von Georg Frost & Timotheus Schneidegger

S. 23 (Sozialphänomenologie):
Zum Thema Liebe machen

Der Kükator hat von nahezu allem Ahnung und etwas zu erzählen, aber wenn es ums "Liebe machen" geht, dann ist er wahrlich ein Experte, der hier etwas von seiner Weisheit mitteilt.
von Der Kükator

S. 27 (Politik):
Katzenbesitzer

Ziemlich starker Tobak: Kurzgeschichte über die Lebens-, Arbeits- und Innenwelt eines Hamburger Beamten, der mit der Abschiebung von afghanischen Flüchtlingen betraut ist.
von Marc van der Poel

S. 29 (Kultur(terrorismus)):
Karl Kraus und Die Fackel

Kurzes Portrait des manisch bis cholerischen Urpublizisten Karl Kraus, dessen von 1899 bis 1936 erschienene Zeitschrift "Die Fackel" an Neujahr gemeinfrei wurde und hier auszugsweise nachgedruckt wird.
von Timotheus Schneidegger

S. 33 (Politik):
Polonium

Kurzgeschichte über einen Hamburger, der ein Wurstbrot isst und urplötzlich mitten im Aufruhr um die Polonium-Spuren steckt, die im Herbst in halb Europa entdeckt wurden.
von Theo Malz

S. 34 (Kultur(terrorismus)):
Nachträgliches zum Fest

Einen Monat nach Heiligabend noch schnell ein Cartoon von Wirag und ein Gedicht von Schneidegger zum Fest.
von Lino Wirag & Timotheus Schneidegger

S. 35 (Phosphoriszierende Prosa & Lyrik):
Schaufel 4

Nachts treffen bei Regen in einem Bushäuschen zwei Männer zusammen, um zu rauchen und von dem zu reden, was sie zu Hause immer wieder erwartet.
von Victor Kümel

S. 37 (Philosophistik & Misosophie):
Gegenständlichkeit

Hermeneutische Deutung des Vorworts von G.Figals Buch "Gegenständlichkeit".
von Augušt Maria Neander

S. 39 (Philosophistik & Misosophie):
Die frigide Eris (Teil 2)

Fortsetzung und Abschluß des Essays über die gedanklichen Grundlagen des Westens und ihren Wandel im 21.Jahrhundert.
von Timotheus Schneidegger


« vorherige Publikationnächste Publikation »

Zurück zum Einkaufszentrum


Lektüreempfehlungen


Reklame

Der #@%*! Gottes

Lichtwolf Nr. 42 vom Sommer 2013 zum Thema „Der #@%*! Gottes“ ist erhältlich als DIN-A4-Paperback und als E-Book für Kindle sowie im epub-Format.



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 58 (2/2017), Juni 2017

Titelthema: Wurst

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 58 (2/2017)

nächste Ausgabe

Würste und Wurschtigkeit, konkret, metaphorisch, vegetarisch und in zweiendlichen Redewendungen, sowie Bienen, Lammert und V. O. Stomps.


Einkaufszentrum:
-Reguläre Ausgaben
-Sonderausgaben
-Bücher / CDs
-E-Books
-Textilien und Accesoires
-Abonnement / Probeheft


WarenkorbIhr Warenkorb ist leer.



Reklame


Laudatomat

Kennen Sie das? Sie müssen plötzlich eine Preisrede halten - doch woher nehmen? Der Laudatomat hilft und liefert Laudationes auf Knopfdruck!



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« August 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de