www.lichtwolf.de - Lebenswelt am 20.03.2017, 15:46 Uhr

Propädeutikum und Prolegomena zum Thema Der Adel und du

von Bdolf

1.) Wie sagt der Volksmund so wahr: „ Lieber Pornograf als wie gar kein Adel! - trefflich gesprochen.

2.) Wo kein Adel, da bald Neofeudalismus: Man müsste ausprobieren können, ob das „vorher“ schlimmer oder besser war. I wish it could be 1789 again … !

4.) Wichtig: Seit 1918 ist der Adel abgeschlafft, äh abgeschafft - es ist nur noch ein Namensbestandteil - dagegen bitte beachten: Der Doktortitel ist nur ein Namenszusatz - es besteht kein Anspruch, damit angesprochen zu werden.

5.) Wenn der Adel redet, redet er gerne irre, z.B. Gräfin von Thurn und Taxis: „Ja, der Neger schnackselt halt gern … !“

6.) „Herr Graf können's so guat pimpern!“ - dieses Zitat (Josephine Mutzenbacher) illustriert, was der klassische Adel dem Bürgertum voraus hatte: Lebenskultur, und -genuss.

7.) „Aristokratie“ leitet sich vom altgriechischen aristoi ab, was „die Besten“ bedeutet - wenn man den degenerierten (genetische Verarmung!) Verein Revue passieren lässt - kommen da doch gewisse Zweifel … (Gesellschaftskritik!)

8.) Nicht nur Graf Dracula ist ein Blutsauger.

10.) „Graf Koks von der Gasanstalt“ hat rein gar nichts nie nich mit der Shoa zu tun -!

11.) Wenn der „Freiherr“ nicht mehr reicht, braucht's noch die Fake-Doktorarbeit.


Lichtwolf Nr. 57

Weiterlesen?

Diesen und weitere Beiträge finden Sie in Lichtwolf Nr. 57 (Titelthema: „Der Adel und du“) - erhältlich hier im Einkaufszentrum...

Hefttitel

Unveränderte Fassung des Beitrags Propädeutikum und Prolegomena zum Thema Der Adel und du
in: Lichtwolf Lichtwolf Nr. 57 (1/2017) (März 2017), Titelthema: "Der Adel und du", S. 005



Dieser Artikel stammt von www.lichtwolf.de (18.10.2017, 12:59 Uhr).