Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Intime Interna / "Essaywettbewerb: Warum gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?"

Das neue Heft ist da... »»

«« Münchner! Es denkt!


Intime Interna am 20.09.2014, 08:26 Uhr (Zwote Dekade)

Essaywettbewerb: Warum gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?

Glanz & Elend – Magazin für Literatur und Zeitkritik und der Lichtwolf – Zeitschrift trotz Philosophie stellen die Preisfrage.

von Timotheus Schneidegger / Kommentare Kommentare (0)

„Sein oder Nichtsein“, fragt Hamlet und denkt dabei über den Selbstmord nach, laut Albert Camus das einzige wirklich ernste philosophische Problem. Doch es betrifft nicht nur den Einzelnen. Die Frage, ob und warum das Sein Vorrang vor dem Nichtsein hat und haben soll, ist eine der Grundfragen der Philosophie.

Essaywettbewerb

Von Leibniz („Warum gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?“) über Schelling („Warum ist nicht nichts, warum ist überhaupt etwas?“) bis Heidegger („Warum ist überhaupt Seiendes und nicht vielmehr Nichts?“) sieht sich das abendländische Denken durch die Begriffe des Seins und des Nichts herausgefordert.


Gaukelt uns nur die Grammatik ein Problem vor? Wenn das Sein eine Ursache hätte, wäre in ihr auch dessen Sinn zu finden? Ist die Seinsfrage im Zeitalter manischer Selbstoptimierung relevant oder subversiv?


„Glanz & Elend“, das Magazin für Literatur und Zeitkritik, und der Lichtwolf, „Zeitschrift trotz Philosophie“ schreiben gemeinsam einen Essaywettbewerb unter der Leitfrage aus:


Warum gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?


Reichen Sie zur Grundfrage der Philosophie bis zum 31. Dezember 2014 einen Essay von maximal 12 Normseiten oder 20.000 Zeichen (inkl. Leer- und Sonderzeichen) ein!


Der Essay soll in anonymisierter Form eingereicht werden. Statt eines Autorennamens soll ein selbstgewähltes Begriffspaar die spätere Zuordnung von Text und Verfasser_in gewährleisten. (Geben Sie also z.B. „Blume-Autobus“ sowohl im Anschreiben als auch im übersandten Textdokument an.)

Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Personen, die bereits bei Glanz & Elend oder im Lichtwolf veröffentlicht haben.


Senden Sie Ihren Essay bis spätestens 31.12.14, 23:59 Uhr per E-Mail an:

essaywettbewerb@glanzundelend.com oder essaywettbewerb@lichtwolf.de


Die Redaktionen von Glanz & Elend und Lichtwolf wählen Anfang 2015 unter allen Einsendungen die drei Essays aus, die das Thema fesselnd, tiefgründig und präzise behandeln. Das gibt es zu gewinnen:


1. Preis

Veröffentlichung des Siegertextes bei Glanz & Elend und im Lichtwolf

Arthur Schopenhauer: Gesammelte Werke in zehn Bänden in Kassette

Jim Holt: Gibt es Alles oder Nichts, Rowohlt

Daniel Schubbe / Jens Lemanski / Rico Hauswald (Hg.): Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Wandel und Variationen einer Frage, Felix Meiner Verlag

Martin Heidegger: Was ist Metaphysik?, Klostermann


2. Preis

Ein Lichtwolf-Paket (Sammelband mit dem Besten der ersten zehn Jahrgänge + die Ausgaben Nr. 38-48) im Wert von 120,- Euro

Jim Holt: Gibt es Alles oder Nichts, Rowohlt

Daniel Schubbe / Jens Lemanski / Rico Hauswald (Hg.): Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Wandel und Variationen einer Frage, Felix Meiner Verlag

Martin Heidegger: Was ist Metaphysik?, Klostermann


3. Preis

Ein Lichtwolf-Jahres-Abonnement

Jim Holt: Gibt es Alles oder Nichts, Rowohlt

Daniel Schubbe / Jens Lemanski / Rico Hauswald (Hg.): Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Wandel und Variationen einer Frage, Felix Meiner Verlag

Martin Heidegger: Was ist Metaphysik?, Klostermann


Mit freundlicher Unterstützung der Verlage Felix Meiner, Klostermann und Rowohlt.


Stichworte: Essay, Wettbewerb, Preisfrage, Glanz & Elend, Nichts, Intime Interna

Permalink Permalink short-URL short-URL Facebook Facebook Twittern Twitter

Zuletzt bearbeitet am 20.09.2014, 13:42 Uhr: Kleine Änderungen.


Das neue Heft ist da... »»

«« Münchner! Es denkt!



Lektüreempfehlungen


Reklame

Jenseits des Menschen

Lichtwolf Nr. 39 vom Herbst 2012 zum Thema "Jenseits des Menschen", 92 Seiten DIN A4 für nur 7,80 Euro - oder gleich abonnieren.



catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de