Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Sozialphänomenologie / "Der Kükator über Außerirdische"

Green Amok »»

«« Nix W-Stimmung!


Sozialphänomenologie am 04.04.2007, 16:27 Uhr (Freiburger Zeitalter)

Der Kükator über Außerirdische

von Der Kükator / Kommentare Kommentare (0)

liebes lichtwolflesendes Philosophenvolk !

Ausgerechnet jetzt ereilet mich das Schicksal, etwas über "Außerirdische" zu schreiben !

Nun ja - was sind Außerirdische? Teletubbies? Kleine Eisbären in der Hand von Sigmar Gabriel? Ede und Frau Pauli auf der Kabarettbühne? Der Kükator und Rowan Atkinson? Wer eigetlich?

Wie ich schon mal erwähnte, zerstörten einige Außerirdische die ehemals guten Beziehungen zwischen Mann und Frau vor unzähligen Jahren.

Bis heute vermiesen sie das friedliche Zusammenleben der Menschen auf unserem Planeten. Menschen sind also wie Pferde: es kommt immer drauf an, wer auf dem Sattel sitzt. Sitzt ein Außerirdischer drauf, führt das menschliche Wesen ein frustrierendes Leben, oder?

Sind alle Außerirdische fies? Da müsste ich differenzieren: anscheinend gibts auch nichtirdische Wesen, die uns nichts Böses wollen.

Wie fing alles an?

Es gab mal eine positive, göttliche und universale Regierungsmannschaft. Das Leben in unserer Welt war sehr angenehm. Eines Tages flippte einer aus dieser Regierung aus und wollte Gott selbst eins auswischen. Dieser "Gefallene" stellte danach seinen diktatorischen Herrschaftsanspruch auf unsere Erde. Dies gelang ihm für lange Zeit weitgehend. Die Menschen bekamen ein Limit für ihr Leben gesetzt - vorher waren sie unsterblich.

Vor 2000 Jahren kam Gott noch einmal in Gestalt eines Menschen auf unseren Planeten zurück und brach dem "gefallenen Außerirdischen" sozusagen das Genick. Wie das? Ein Hinweis: wir feiern Karfreitag und Ostern - das erklärt alles. Warum aber immer noch so viel Ungerechtigkeit bei uns auf Erden? Nun ja - der gefallene Außerirdische verhält sich wie ein totes Huhn: es läuft ohne Kopf immer noch ne Weile herum und gackert recht scheußlich! Und weil ein paar Sekunden wie tausend Jahre sein können (Zeit ist relativ!), leben wir momentan in einer sogenannten "humanitären-sterbenden-Hühner-Phase", die bald VORBEI ist! Also ich glaube, dass wir uns nur noch wenige Jahrzehnte in dieser Übergangsphase befinden.

Das wirkt sich jetzt schon kollossal auf mein Leben aus. Prestigedenken ist mir völlig fremd. Die von mir entwickelte "Schmusetherapie" soll uns schon mal auf himmlische Lebensgefühle einstellen.

Und wenn mich immer wieder Leute mit verzweifelter Miene fragen "Ist es nicht schrecklich, seit 27 Jahren ohne Sex zu leben ?", antworte ich: "Wie soll ich etwas vermüssen, was mal durch einen außerirdischen Anschlag schwer mutiert wurde? Nur ein Leben ohne Schmuseeinheiten (seit 22 Jahren) ist für mich eine Qual."

Das Schmuseverhalten der Menschheit wurde damals bei dem großen, außerirdischen Anschlag kaum verändert und so war auch ich ohne erhebliche Wissenserweiterung fähig, solche Therapie z.B. trotz erheblichen Alkoholgenusses im Jahre 1981 als Schmusetherapeut auf der Insel Langeoog anzuwenden! Heute wäre das Saufen während dieser Ausübung überflüssig.

Ciao, euer Professor für Schmusetherapie, der Kükator


Stichworte: Aliens, Außerirdische, Gott, Sex, Engel, Jesus, Liebe, Schmusetherapie, Sozialphänomenologie

Permalink Permalink short-URL short-URL Facebook Facebook Twittern Twitter


Green Amok »»

«« Nix W-Stimmung!



Lektüreempfehlungen


Reklame

Jenseits des Menschen

Lichtwolf Nr. 39 vom Herbst 2012 zum Thema "Jenseits des Menschen", 92 Seiten DIN A4 für nur 7,80 Euro - oder gleich abonnieren.



Im Einkaufszentrum »

Dies und mehr im Heft

Dieser Artikel ist die Urversion des Beitrags "Zum Thema Außerirdische" aus

Lichtwolf Nr. 23 (2/2007), April 2007

Titelthema: Außerirdische

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 23 (2/2007)

nächste Ausgabe

40 gewohnt hochwertige Seiten in schwarzweiß kopiert mit festem Umschlag, handfreundlich aber scharfkantig und hochkontrastig.

Auszüge aus der Nr. 23 können Sie auch im LichtwolfReader durchblättern.


DruckansichtDruckansicht

PDF-Ausgabeals PDF anzeigen

Facebookauf Facebook verlinken

Twitternvia Twitter empfehlen

Kommentare Kommentare (0)


Reklame


Originalauszüge

Original-Auszüge aus den jüngsten Lichtwolf-Ausgaben als kostenlose Leseproben im PDF-Format.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« April 2007 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de