Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Andere über den Lichtwolf


am 27.03.2007, 10:38 Uhr (Freiburger Zeitalter) - zurück zu "Über den Lichtwolf"

Andere über den Lichtwolf

Auf dieser Seite sind einige namhafte Äußerungen über den Lichtwolf versammelt, um das Bild etwas abzurunden.

von Timotheus Schneidegger / Kommentare Kommentare (0)

nordwest-Zeitung: "Trotz gegenüber alten Herren", 23. Juli 2009:

Der "Lichtwolf" ist ein Blickfang: komplett in Schwarz-Weiß, die Texte in Schreibmaschinenschrift, altmodische Aufmachung. Eine Erinnerung an vergangene Jahre, als der "Lichtwolf" noch getippt und von Hand geklebt wurde. Aktuelles Titelthema im Sommer-Heft ist "Werbung". Entgegen ihrer Richtlinien schaltete die Redaktion dort ausnahmsweise bezahlte Anzeigen. Aus Konsequenz dem Titel gegenüber.


Anne Smirescu, Am Erker Nr. 52, November 2006:

Inhaltlich besteht dieses Unplugged-Produkt wesentlich aus Leitartikeln gegen globalisierten Turbokapitalismus und andere kryptische Bösigkeiten, außerdem wird die Freiburger Legende Martin Heidegger hassliebend ans Herz gedrückt. Darf frau den Lichtwolf noch "retro" nennen oder sollte es nicht besser "regressivo" heißen? Obwohl es sich beim Lichtwolf vermutlich um maximal drei befreundete Freiburger Philosophiestudenten handelt, die sich unter diversen Pseudonymen ('Schneidegger'!) im Heft tummeln, ist dieses Unternehmen ganz sicher die großartigste Schülerzeitung der Republik.


Der SPIEGEL Leserservice, Ende 2006:

Aus Zeitgründen ist es [den Redakteuren und Redakteurinnen] beim besten Willen nicht möglich, Ihrem Wunsch nachzukommen, einzelne Textpassagen zu kommentieren. Wir bitten um Verständnis.


David Weigend vom Freiburger Onlinemagazin fudder.de, September 2006: "Gestörte Entschleuniger":

[Der Lichtwolf wird] Gemacht mit der Liebe von Freiburger Philosophiestudenten, die sich selbst nicht sehr ernst nehmen und mit dieser Selbstwahrnehmung ein erstaunlich ernsthaftes Produkt abliefern. [...] Stets werbefrei und mit jenem feinsatirischen Witz, den die Titanic mehr und mehr der provokanten Geschmacklosigkeit opfert. Ernsthaftes im Modus der Gebrochenheit, in kleiner Auflage. [...] Beim Blättern stößt man auch auf Schrulligkeiten wie August Maria Neanders Platonübersetzung vom Altgriechischen ins Nordbadische. Wenn man ihn danach fragt, sagt er, ohne einen Hauch von Ironie in der Stimme: "Ich komme aus Nordbaden. Wir sind ja innerhalb Badens traditionell eine unterdrückte Volksgruppe. Insofern war diese Übersetzung auch ein Beitrag zur nordbadischen Emanzipationsbewegung." Das muss man erstmal auf sich wirken lassen. Eine symphatische Spinnerei, die Wahrheitskult und Sektiererwahn des Philosophenklüngels elegant gegen die Wand fährt.


"Federwelt - Zeitschrift für Autorinnen und Autoren", Nr.54, Okt./Nov. 2005, S. 31:

Ein Projekt wie der Lichtwolf ist zunächst einmal zu loben, da die Redaktion experimentierfreudig und idealistisch arbeitet und weder auf Gewinn noch sonstige Lorbeeren schielt. Die Hefte und Beiträge sind von höchst unterschiedlicher Qualität, ein wie auch immer gearteter literarischer Anspruch scheint nicht zu den Auswahlkriterien zu gehören. Manche Textesind wunderbar frech, andere geschmacklos. Der Grundton ist ein sehr jugendliches "Dagegen!"


Stichworte: Pressestimmen, Äußerungen, Bewertungen, Meinung, Impressum

Permalink Permalink short-URL short-URL Facebook Facebook Twittern Twitter




Lektüreempfehlungen


Reklame

Monster

Sarrazins größter Alptraum und weitere Ungeheuerlichkeiten aus Philosophie und Popkultur in Lichtwolf Nr. 33 vom Frühling 2011. Kostet nur monströse 6,80 Euro, das dicke Heft!



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017), September 2017

Titelthema: Alte Berufe

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017)

51 alte Berufe im philosophischen Portrait, ausführlicher: Alchemist, Matador, Schuster, Schutzmann, Töpfer und Zensor. Außerdem Lachse, Jacques Ellul und Automobile.


Das nächste Heft erscheint am 20. Dezember 2017 mit dem Titelthema Ins Gesicht. »» Abonnieren


DruckansichtDruckansicht

PDF-Ausgabeals PDF anzeigen

Facebookauf Facebook verlinken

Twitternvia Twitter empfehlen

Kommentare Kommentare (0)


Reklame


Originalauszüge

Original-Auszüge aus den jüngsten Lichtwolf-Ausgaben als kostenlose Leseproben im PDF-Format.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« März 2007 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de