Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Themen / Philosophistik & Misosophie / "Verbotene Wörter"

Die Botschaft »»

«« Philosophen im Straßenverkehr: Platon


Philosophistik & Misosophie am 26.09.2004, 14:04 Uhr (Freiburger Zeitalter)

Verbotene Wörter

Wer darf wen, wann und unter welchen Umständen als was bezeichnen, ohne gegen (oder um gegen) die Etikette zu verstoßen?

von Fiete Fatmoaker / Kommentare Kommentare (0)

"Hure" ist gut, darf man sagen. Eine schlichte Berufsbezeichnung. Dagegen ist "Nutte" ganz verboten, sagt niemand, nicht einmal zu einer Sau im biologischen Sinne. Wer jemanden als "Prostituierte" anspricht, bezeugt Mitgefühl und weist auf Kenntnisse in Sozialpädagogik hin: Unterdrückung der Frau, Sexuelle Ausbeutung usw. Man zeigt Problembewusstsein.

"Schwul" ist richtig gut, wenn es ganz natürlich ausgesprochen wird, ohne Pause zwischen sch- und -wul. Das wär' allerdings peinlich. Könnte auf unbewusste Homophobie hinweisen und genau die ist ein erstes Zeichen dafür, dass man auf dem eigenen Ufer nicht mit beiden Beinen steht. Aber DAS wiederum darf man gar nicht sagen, weil es absolut und auf jeden Fall homophob ist.

Einen Grenzfall stellt "Schwuchtel" dar. Da hängt es davon ab, wer es zu wem sagt. Wer wie eine "Schwuchtel" aussieht, darf jeden ohne Unterschied "Schwuchtel" nennen. Aber dieser Fall ist, wie gesagt, kitzlig. Wer hier in kräftigen Bariton verfällt, der stellt sich leicht in die Feinripp-Ecke.

Bestimmte Ausdrücke sind ausschließlich reflexiv zu verwenden: "Ich bin eine Schlampe", das geht, ist aber abgegriffen. "Du bist eine Schlampe", unmöglich, das sagen nur die letzten "Chauvischweine" oder lustige "Schwuchteln" - und dann ist es wieder ein guter Witz. Das "Chauvischwein" kommt nur in maskuliner Form vor und ist von einer Frau gesagt, ein heftiger Vorwurf oder, wenn von männlicher Seite geäußert, ein Kompliment in dem Neid mitschwingt. Grundsätzlich sind fast alle reflexiven Bildungen erlaubt ("Ich bin ein Trottel, Lahmarsch, Wichser..."), nur bei den Epitheta ist äußerste Vorsicht geboten: "Ich bin ein dummes Arschloch", weist auf mittelschwere Depressionen hin und zeigt Redebedarf an - man darf auf Zuhörer hoffen. "Ich bin ein rassistisches Arschloch": ganz schlecht, ungesund und zahnschädigend. Ein schmaler Grad, fürwahr!

Jeder Hinweis auf menschliche Unterschiede, die sich nicht auf sexuelle Präferenzen beziehen, müssen prinzipiell kritisch betrachtet werden, sowohl wenn sie sich auf intellektuelle, soziale und kulturelle, wie auch physiognomische und ästhetische Abweichungen beziehen. Als Grundregel kann hier gelten, dass die Differenz, soll sie denn unbedingt zum Ausdruck gebracht werden, durchweg positiv bewertet werden muß und keineswegs wie eine Defekt erscheinen darf: "Interessante Sonderbegabung", "Lebenskünstler", "eine andere Kultur/ Rationalität", "innerer Reichtum".

Wenn erwünschterweise auf die Geschlechterdifferenz und diesbezügliche sozialpolitische Maßnahmen Bezug genommen wird, dann darf allerdings niemals eine persönliche Note im Gesagten mitschwingen: "Unsere Gesellschaft ist viel zu verkrampft, was Sex angeht", ist eine etwas holprige, aber passable Bemerkung, die sowohl von Soziologiestudentinnen, wie von Talkshow-Gästen goutiert wird. Dagegen ist der Einwurf gleichen Inhaltes "Ej, willst du ficken?" allein schon durch die enthaltene persönliche Ansprache entwertet. Das ist in diesem Fall besonders bedauerlich, weil die ansonsten universell einsetzbare Vokabel "ficken" hier nicht zur Geltung kommt. Eine Änderung erfährt dieses Bild, wenn der besagte Zwischenruf a) von einer Frau, b) von einer "Schwuchtel" oder c) von einem Migranten unbestimmten Alters und Geschlechtes als Ausdruck seiner "anderen Kultur" verwendet wird.

Diese Klippen sind für den Anfänger nicht leicht zu umschiffen. Als Notnagel sei ihm ein Wort wie ein Bannfluch an die Hand gegeben, dessen allmächtige Wirkkraft jede Situation, in die er sich durch unvorsichtigen Sprachgebrauch verwickelt hat, zu retten vermag: "Spießer!"


Stichworte: Nutte, Hure, Prostitution, schwul, Homophobie, Schwuchtel, Ficken, Sex, Spießer, Deutsch als Fremdsprache, Soziologiestudentinnen, Gesellschaftskritik, Sexismus, Philosophistik & Misosophie

Permalink Permalink short-URL short-URL Facebook Facebook Twittern Twitter


Die Botschaft »»

«« Philosophen im Straßenverkehr: Platon




Im Einkaufszentrum »

Dies und mehr im Heft

Dieser Artikel ist die unveränderte Fassung des Beitrags "Verbotene Wörter" aus

Lichtwolf Nr. 13 (4/2004), Oktober 2004

Titelthema: Studienanfang

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 13 (4/2004)

nächste Ausgabe

Die Nullnummer nach drei Nulljahrgängen: Mit der Rekordseitenzahl von 24 und Rekordauflage von 100 Stück der erste Schritt zur voll ausgewachsenen "Zeitschrift trotz Philosophie".
DIN A4-Broschüre, s/w-Druck auf normalem Kopierpapier.


DruckansichtDruckansicht

PDF-Ausgabeals PDF anzeigen

Facebookauf Facebook verlinken

Twitternvia Twitter empfehlen

Kommentare Kommentare (0)


Reklame


Lichtwolf bei Facebook

Vernetzen, verkennen, verfremden
Der Lichtwolf bei Facebook.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« September 2004 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Michael Helming: Fliegende Fische

Michael Helmings neuer Roman - ein Krimi im Stile des magischen Realismus: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 9,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 4,99 €.


Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich - auch als DRM-freies E-Book.



www.lichtwolf.de