Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Monatsbuch / Finden

Monatsbuch

Suche ausgeführt.

Mit dem Stichwort "Spiel" sind die folgenden Artikel markiert:


Links der Woche am 04.03.2017, 14:32 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 09/17

Der Trend geht zur Irritationsvermeidung

Im Freitag beschäftigt sich der Literaturwissenschaftler Ralf Klausnitzer mit der wachsenden Wissenschaftsfeindlichkeit sowie mit der Reaktion von Peter Strohschneider, dem Präsidenten der DFG: Zwar kann der sich erklären, warum immer mehr Leute von einer komplexen Welt nichts wissen wollen, andererseits hat er keine Idee, wie man ihre „Irritationstoleranz“ steigern könnte. (27.02.17)

Edel, hilfreich, gut? Lieber nicht.

Anderen grundlos zu schaden ist unmoralisch und unvernünftig, trotzdem machen Menschen es. Der Neurowissenschaftler Steven R. Quartz erklärt in der NZZ mit Beispielen aus Geschichte und Spieltheorie, warum antisoziales Verhalten aus Ressentiment, Neid und Böswilligkeit besonders vor dem Hintergrund von Ressourcenmangel und Konkurrenzdruck wahrscheinlicher wird. (04.03.17)

Sonstiges:

Die NZZ empfiehlt den Essay des NYT-Filmkritikers Anthony O. Scott über die Kunst des feinen Urteils, die u.a. im Mut besteht, zu ent- und unterscheiden und dabei das Risiko des Irrtums in Kauf zu nehmen. +++ Die taz stellt Gisela von Wysockis autobiographischen Adorno-Roman „Wiesengrund“ vor, in dem es auch um die Empfänglichkeit des Frankfurters für weibliche Reize geht. +++ Für Glanz & Elend hat Jürgen Nielsen-Sikora die Walter-Benjamin-Biographie von Lorenz Jäger gelesen und zeigt sich zufrieden, aber nicht glücklich mit dem Werk. +++ Pünktlich zu Thoreaus 200. Geburtstag gibt es „Walden“ als tiefenentspanntes Computerspiel, wie die FAZ meldet. +++ Und apropos andere Medien als Bücher: Dass „Der junge Karl Marx“ gerade in gehobenen Programmkinos läuft, haben Sie ja sicher schon mitgekriegt. +++ In gut zwei Wochen erscheint Lichtwolf Nr. 57 mit dem schönen Titelthema „Der Adel und du“. Als Abonnentin haben Sie das Heft pünktlich zum Frühlingsbeginn im Briefkasten.


Links der Woche am 16.05.2015, 14:06 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 20/15

Akademische Hybris: Von den soliden Altvorderen auf die Uni geschickt, kommt sich Janosch Siepen nun klüger als seine Eltern vor, wie er in der ZEIT gesteht. +++ Apropos Verwandtschaft: Die FAZ zeigt sich fasziniert von der Berliner Ausstellung „Kultur der Affen“, die mit Theorie und Kunst unser darwinistisches Selbstbild herausfordert. +++ Auch die NZZ beschäftigt sich näher mit der kartographischen Methodik von Emmanuel Todds Analyse der Franzosen, die im Januar bekannten, Charlie und also der Unterschicht überlegen zu sein. +++ Im Freitag reagiert Andrea Roedig auf die Sorgen des Literaturwissenschaftlers Manfred Schneider, die Geisteswissenschaften könnten durch den wachsenden Frauenanteil Schaden nehmen. +++ Der Spieltheoretiker Eyal Winter zeigt laut WELT in seinem neuen Buch, wie rational und effektiv sich das Gefühlswirrwarr von Liebe und Hass im Spiel des Lebens auswirkt. +++ Am 9. Mai ist der Begründer der Inkompetenzkompensationskompetenz Odo Marquard gestorben; der amtliche Nachruf kommt von Jürgen Kaube (FAZ), auch die NZZ lässt ihren Feu-Chef Martin Meyer auf Leben und Werk des Gießener Philosophen zurückblicken. +++ Unterwegs mit Michael Helming durch Königgrätz: Die Essayreihe ist auch eine Wanderung durch die Antiquariate und damit durch die Geistesgeschichte - und seit dieser Woche erhältlich als E-Book für 99 Cent.


Links der Woche am 19.04.2014, 14:13 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 16/14

Fragen, Antworten, Fragen

Lutz Hachmeisters Buch über die Hintergründe des SPIEGEL-Interviews mit Heidegger von 1966 kam gerade recht zur anhaltende Debatte um die NS-Verstrickung des Fundamentalontologen. Lothar Struck bespricht bei Glanz & Elend mit vielen nützlichen Links das Buch, das an seinem umfassenden Anspruch scheitert und dennoch zeigt, warum und wie gern sich der SPIEGEL für Heideggers Selbstinszenierung als Nazi-Opfer einließ.

Denken unterwegs zum Frieden

Jakob Huber hat Kants Aufsatz „Was heißt: Sich im Denken orientieren?“ wiedergelesen und stellt Text wie Rezeption im theorieblog vor. Zunächst verortet er den Aufsatz im Pantheismusstreit Ende des 18. Jahrhunderts und referiert dann Kants Idee einer Topographie der Vernunft, ehe er deren politische Lesart für die globalisierte Welt vorstellt. (14.04.14)

Es blieb mehr, als geschrieben ward

Zum 150. Geburtstag erinnert Hans-Martin Lohmann in der FR an Max Weber. Der erzbürgerliche Universalgelehrte und Gründungsvater der deutschen Soziologie lebte im wechselvollsten Teil der deutschen Geschichte, seine Politiktheorie und Analytik der kapitalistischen Gesellschaft wirkt bis heute nach. (18.04.14)

E provincia lux

Gerade in Deutschland wurde lange Zeit kraftvolles Denken mit der Provinz verbunden, schreibt Hans Ulrich Gumbrecht in seinem FAZ-Blog. Da muss natürlich abermals Heidegger als Kronzeuge denkerischer Heimeligkeit her, der allem intellektuellen Kitsch zum Trotz doch ahnen lässt, warum provinzielle Verhältnisse (und seien es die des Silicon Valley) der Kontemplation zuträglich sind. (19.04.14)

Außerdemchen:

Bei Telepolis setzt Matthias Becker seine Reihe zum „Unterricht im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ fort; auch im dritten Essay untersucht er, wie die digitale Rationalisierung des Lernens und Lehrens Pädagogik und Bildung umkrempeln wird. +++ Die ZEIT stellt das Buch vor, in dem Emmanuèle Bernheim nahezu psychothriller-artig von der Sterbehilfe für ihren Vater erzählt. +++ Der Sammelband „How Reason Almost Lost Its Mind“ rekapituliert den Kalten Krieg als Goldenes Zeitalter der maschinenhaft kalten Rationalität und wird in der von sowas faszinierten FAZ besprochen. +++ Mara Delius berichtet für die WELT von einer Tagung über politische Romantik, bei der diverse hochkarätige Intellektuelle über die Spaltung zwischen Politik, Gefühl und Ästhetik diskutierten.


Intime Interna am 05.04.2014, 11:30 Uhr

Lichtwolf Nr. 45 elektrisch

Die Frühlingsausgabe des Lichtwolf mit dem Titelthema „Spielchen“ ist jetze nicht allein als Heftsche im Einkaufszentrum und im Abo erhältlich, sondern auch als E-Book.

Lichtwolf Nr. 45 (Spielchen) E-Book

Lichtwolf Nr. 45 (Titelthema: „Spielchen“) ist ab sofort auch als E-Book für Amazon Kindle und im epub-Format erhältlich.

Wie gewohnt wird die elektrifizierte Fassung in zwei Farben angeboten, diesmal allerdings mit einem neuen Dreh. Lichtwolf Nr. 45 gibt es als E-Book

-für Amazon Kindle,

-im offenen .epub-Format via Libreka und

-neuerdings auch in der E-Book-Boutique minimore.de.

Ebendort bei minimore gibt es inzwischen auch alle elektrifizierten Lichtwölfe seit der Nr. 34 für kleines Geld.

E-Book-Ausgaben des Lichtwolf wurden (wahrscheinlich) gewaltfrei hergestellt, sind DRM-frei und kosten bloß 3,99 Euro, so auch die aktuelle Frühlingsnummer über den homo ludens und das Spiel des Lebens sowie Adorno, Katzen, Nazi-Romane und Svatopluk Turek.


Intime Interna am 23.03.2014, 11:52 Uhr

Das neue Heft ist da!

Fun and Games zur Frühlingszeit.

Die Frühlingsausgabe des Lichtwolf beschäftigt sich mit dem Titelthema „Spielchen“ und ist ab sofort im Einkaufszentrum und im Abo erhältlich.

Lichtwolf Nr. 45 (Spielchen)

Lichtwolf Nr. 45 (Titelthema: „Spielchen“) darf ab sofort im Einkaufszentrum bestellt werden.

Innendrin im Heft geht es um den homo ludens und das Spiel des Lebens, um Rollen-, Beziehungs-, Kriegs- und Sprachspiele, um Spieltheorie, Räuber und Gendarm. Außerdem behandelt die Nr. 45 der „Zeitschrift trotz Philosophie“: Fun mit Adorno (der gleich mehrfach vertreten ist), Katzen, kontrafaktische Nazi-Romane und den vergessenen tschechischen Arbeiterschriftsteller Svatopluk Turek.

Zu Recht sind Sie skeptisch, ob 96 Seiten im DIN-A4-Paperback mit handgemachten Illustrationen wirklich die 7,80 Euro (inkl. Versand) wert sind, wenn das so ostentativ in diesem Bescheißer-Internet angepriesen wird. Wenn Sie mögen, können Sie sich also erstmal die Leseprobe (Lichtwolf Nr. 45 (Frühling 2014), S. 2-11) als PDF-Datei herunterladen (1,63 MB). Oder Sie blättern durch Auszüge aus der Nr. 45 im LichtwolfReader. Online verfügbar sind die folgenden Beiträge:

-die Einleitung ins Titelthema,

-Bdolfs „Propädeutikum und Prolegomena zum Thema“,

-Gina Reimanns „Wenn nichts mehr geht“ sowie

-der Anfang von Michael Helmings spieltheoretischer Borges-Krimi-Exegese.

Wurde schon erwähnt, dass man den Lichtwolf abonnieren kann?






Links der Woche am 22.03.2014, 14:52 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 12/14

Leben und Liebe im Exil

Der Philosoph Michail Ryklin hat ein Buch über seine Frau Anna Altschuk geschrieben, die 2008 tot in der Spree aufgefunden und als Kreml-Kritikerin verkauft worden ist. Ryklin und Altschuk waren nach ihren religionskritischen Ausstellungen aus Russland exiliert, so ist das Buch eine persönliche und zugleich politische Entfremdungsgeschichte, wie Ekkehard Knörer im Freitag schreibt. (19.03.14)

Tor gegen Aristoteles

Demnächst ist wohl irgendwas mit Fußball - und damit auch die Zielgruppe mitreden kann, informiert uns Raúl Rojas bei Telepolis über Flugbahntheorien aus der Zeit, als Physik noch ein Teilgebiet der Philosophie war, und was die (post)aristotelische Impetustheorie für Torwart und Stürmer bedeutet. (19.03.14)

Chickengame auf der Krim

Joachim Müller-Jung von der FAZ unterhält sich mit dem Spieltheoretiker Manfred Milinski über Drohkulissen, Entscheidungen und Optionen in der Krim-Krise, für die Modell und Kalkül nur dann taugen, wenn Putin und der Westen tatsächlich rationale Spieler sind. (20.03.14)

Vernichtungskrieg zur Überwindung der Metaphysik

Heidegger hat seine seit Wochen umraunten Schwarzen Hefte absichtlich ans Ende der Gesamtausgabe platziert, schreibt Thomas Asshauer in der ZEIT und empört sich nicht zu knapp („philosophischer Wahnsinn“, „Gedankenverbrechen“). Denn Heidegger hatte sich den Notizen nach von allem mehr erhofft: von Hitler, vom Subjekt, vom Volkswillen, vom Untergang und von der Entjudung. (21.03.14)

Fragen des Fraggens

Hy Quan Quach informiert uns auf Gamona über Camper Killer Commentary, den Youtube-Kanal eines gewissen Mr. Siff, der darin den Fragen des Fraggens von Campern nachgeht - aber wohl auch philosophischen (oder was man in der Gamer-Szene dafür hält); allerdings wohl nicht der, ob und wann es moralisch vertretbar ist zu campen. (22.03.14)

Nachher gibt es hier noch den neuen Lichtwolf - also bleiben Sie dran oder abonnieren Sie das Ding prophylaktisch!


Links der Woche am 30.03.2013, 14:25 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 13/13

Ein paar Menschheitsfragen

M. Laaff & D. Schulz geben in der taz anlässlich von Googles Datenbrille einen kurzen Überblick, wie weit Mensch und Maschine bereits verschmolzen sind. Wie es weitergeht behandelt u.a. Lichtwolf Nr. 39 ("Jenseits des Menschen"). +++ Die Kollegen vom theorieblog.de verweisen auf ein Joint Venture des Schweizer Tagesanzeigers mit dem Portal philosophie.ch, das die ganz großen Fragen behandelt. +++ Der Nachbar von Michael Krüger notierte in schlaflosen Nächten sorgfältig, was mit der Schöpfung im Allgemeinen und der Menschheit im Speziellen schiefgelaufen ist, wie Krüger in einem rührenden Nachruf in der NZZ berichtet.

Schwanzvergleich für Akademiker

Was der Uni das Hochschul-Ranking ist dem Wissenschaftler das Publikationsranking. Sophia Amalie Antoinette Infinitesimalia stellt im FAZ-Blog die zugrundeliegende Methodik der Auswertung von Veröffentlichungen und Querverweisen vor, um sodann linkreich von den Wundern und Problemen der Bibliometrie zu künden. (27.03.13)

Das Spiel des Herausgeberlebens

Frank Schirrmacher hat gerade ein Buch über Spieltheorie veröffentlicht und will das Thema den Lesern der von ihm mitherausgegebenen FAZ nicht vorenthalten. Neulich erklärte dort ein Informatiker, wie mit Spieltheorie und Big Data menschliches Verhalten vorhergesagt werden kann. (Wenn Sie sich dafür interessieren: Im aktuellen Lichtwolf geht es im Beitrag über Expertensysteme auch um das Thema.) Diese Woche kommt Schirrmacher auf den Kern seines Buchs zu sprechen, nämlich die spieltheoretische Verheerung der Finanzmärkte, womit er die Bühne frei macht für den Mathematiker und Ökonomen Ariel Rubinstein, der uns erstmal erklärt, was Spieltheorie überhaupt ist.

Zwei fürs 20. Jahrhundert

Michael Jäger unternimmt im Freitag den Versuch einer Gegenüberstellung der Zeitgenossen Richard Wagner und Karl Marx. Beide weisen um 1848 erstaunliche gedankliche Parallelen auf und es ist interessant zu sehen, wie Wagner und Marx mit dem Vorzug der Sinnlichkeit vor dem Geld, den sie von Feuerbach haben, hernach in Denken und Werk umgehen. (28.03.13)

Bücher, Bücher, Bücher!

Da muss irgendwo ein Nest sein. Der NZZ-Fachphilosoph Uwe Justus Wenzel hat Frühlingsgefühle bekommen - und zwar durch das neue Buch von Antonio Negri und Michael Hardt, das Tauflecken im Eispanzer der Globalisierung ausmacht; übrigens gibt Michael Hardt im Interview beim Freitag Auskunft über den neuen Papst, globale Widerstandsbewegungen und Liebe. +++ Auch Arno Widmann bespricht Band 10 von Karlheinz Deschners "Kriminalgeschichte des Christentums" sowie die antiquarisch auf CD-ROM erhältlichen Bände 1-9. +++ Noch eine Besprechung eines Buchs, auf das an dieser Stelle bereits hingewiesen wurde: Hans Bernhard Schmid vergleicht in der NZZ Heideggers Handwerkerphänomenologie mit der in Richard Sennetts Neuerscheinung "Zusammenarbeit". +++ Ludger Lütkehaus zitiert Wittgensteins guten Vorschlag für eine bündische Grußformel unter Philosophen und stellt in der NZZ Thomas Strässles Essay über die Gelassenheit vor. +++ Statt einer Rezension schreibt Franz Viohl im Freitag einen offenen Brief an den Sozialpsychologen Harald Welzer, in dem er seine zwiespältigen Gefühle nach der Lektüre von Welzers Aufruf zum Widerstand ("Selbst denken") darlegt.






Intime Interna am 20.05.2011, 11:49 Uhr

23.5.: Akronymhomonyme!

Da hätten Sie ja mal was sagen können - oder eben nicht... -, hochverehrte Tweetkesselchen-Spieler: Dass die Kommentarfunktion von lichtwolf.de seit Sonntag kaputt ist und Sie die gesuchten Begriffe hier gar nicht auflösen können!

Doch nun funktioniert das Teil wieder, Sie können wieder kräftig in die Beiträge hineinkommentieren oder eben die noch ungelösten Tweetkesselchen der Runde 5 in Angriff nehmen; hier gab's schon den ersten Tipp.

Für die chronischen Mitrater auch interessant: Zur Feier des 23. Mai gibt es ein Tweetkesselchen-Spezial, nämlich das Akronymhomonymeraten! Zu finden sind gleich zehn doppeldeutige Abkürzungen auf einen Schlag. Wer zuerst die meisten löst, kriegt ein Lichtwolf-Abo hinterhergeschmissen. Los geht es am 23. Mai um 0:00 Uhr.


Links der Woche am 07.05.2011, 14:14 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 18/11

"Gerecht" kommt von "Rechnen"

Heinrich Hemme berichtet in der FAZ von einem neuen Ansatz, den die Spieltheoretiker Lionel Levine und Katherine E. Stange zur Lösung theoretischer Verteilungsproblem gefunden haben. Dass sich an den praktischen dadurch nichts ändert, ergibt sich schon an der Prämisse, dass die Beteiligten der Strategie auf Kooperation statt Konkurrenz setzen müssten. Man beachte hier übrigens die Kommentare. (02.05.11)

Anhängsel der Maschine

Gleichfalls in der FAZ und fast passend zum obigen Artikel ist das ausführliche Gepräch, das Frank Rieger mit Daniel Suarez anlässlich des Erscheinens seines neuen Romans "Darknet" geführt hat. Suarez' Erzählwelten sind in der nahen Zukunft angesiedelt und befinden sich fest im unsichtbaren Griff der Algorithmen, denen der Mensch nur noch als Schnittstelle zur Realität dient. (02.05.11)

Wer zuerst schießt, hat gewonnen!

Wie gerufen zur vermeldeten Tötung Osama bin Ladens kamen in den Scilogs Elmar Diederichs' Überlegungen zum vorauseilenden Entwaffnungsschlag, in Rumsfeld-Diktion: pre-emptive strike. Dargestellt (und kritisiert) werden die politphilosophischen Grundlagen und Güterabwägungen der Militärdoktrin, die im Falle des 3. (nicht 2.) Golfkriegs zu weltweitem "Ruhm" gelangte. (02.05.11)

Hegel sells

Angesichts des anhaltenden Specials "Philosophie" der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" mokiert sich Leonie Seng in den Scilogs über das Marketing-Versagen der dargestellten Wissenschaft. Die Philosophie als Produkt (nicht als brand?) versäume mal wieder, ein fresheres Image bei der target audience zu pitchen, weil ihre Sprachrohre (Nida-Rümelin, klar) nicht aus ihrem verschwurbelten Jargon herausfinden. (02.05.11)

Bastelstunde

Christina Rietz hat in der ZEIT einen geselligen Abend protokolliert, den man mit Hanno Depners "Kant für die Hand. Die Kritik der reinen Vernunft zum Basteln & Begreifen." aus dem Knaus-Verlag zugebracht hat. Weder mit dem gebastelten Ding an sich, noch mit dem Verständnis der "Kritik der reinen Vernunft" hat es anscheind geklappt. (04.05.11)

Tag der Philosophie in der FR

...mit gleich zwei schönen Texten. Zum einen hat Sylvia Staude ein Gespräch mit Alva Noë über Kunst, das Bewusstsein und seine Umwelt geführt. Angenehmerweise bleiben die Computermetaphern hier mal außen vor und der Vorzug wird dem Bild vom Tanz gegeben.

Zum anderen schreibt Otto A. Böhmer zum 300. Geburtstag über David Hume, der keinen guten Start in der Philosophie hatte und es auch sonst als gewichtiger Denker nicht leicht hatte z.B. mit dem störrischen Buchmarkt und dem anhänglichen Rousseau. (07.05.11)


Links der Woche am 30.04.2011, 13:23 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 17/11

Jesus Reloaded

Der Philologe und Übersetzer Mustafa Al-Slaiman hat in der SZ zu Ostern erklärt, wie Jesus im Koran dargestellt wird. Demnach versteht sich der Islam als Ergänzung (oder klarstellendes Update), nicht als Konkurrenz zum jüdischen Messianismus und christlichem Trinitätsgedenken. So gesehen wäre der Islam nicht, wie gern behauptet, dem Christentum knapp 700 Jahre hinterher, sondern einen Schritt voraus. (24.04.11)

Vertrauen braucht mehr als eine Runde

Letzte Woche wurde bereits auf den neuen populärwissenschaftlichen Trend "Altruismus" bzw. "Kooperation" hingewiesen. Nun hat Josef Honerkamp in den Scilogs nachgelegt mit Überlegungen aus der Spieltheorie, allen voran dem Gefangenendilemma. Gingen die Beteiligten streng rational vor, würde jede Runde gleich ausgehen. Gäbe es aber eine Vielfalt von Agenten und Strategien, deren Spiel zudem über mehrere Runden ginge, würde der Kooperation gleichsam evolutionär der Vorzug gegeben werden. (27.04.11)

Rosa und braun

Wie es der reinste Zufall will, hat man an der Uni Cambridge pünktlich zum 60. Todestag Ludwig Wittgensteins bisher unveröffentlichte Notizen des Sprachphilosophen (und seines Liebhabers Francis Skinner) ausgegraben, die einst als das Rosa Buch gedacht waren und womöglich noch dieses Jahr als das Braune Buch erscheinen könnten. The Philosopher's Eye hat Näheres + Links zur Geschichte. (29.04.11)

Fast rund, polar

Marianna Lieder portraitiert im Tagesspiegel zum fünften Geburtstag das Halbjahresmagazin "Polar. Zeitschrift für politische Philosophie und Kultur." Die zehnte Ausgabe ist gerade zum Thema "Tod und Gesellschaft" im Campus Verlag erschienen. (29.04.11)

Wandern mit Frege

Im Vorgriff auf das Titelthema der Sommerausgabe ("Urlaub") verweisen wir hier gern auf einen Termin für die Logiker an der Ostseeküste: Alljährlich begeht Wismar den Geburtstag ihres großen Sohns Gottlob Frege mit einer Wanderung. Am nächsten Sonntag zum 25. Mal, wie die Ostsee-Zeitung informiert. (30.04.11)

Der Link-der-Woche-Preis für die schönste Einleitung geht in dieser Woche übrigens an Constanze Kurz: "Wo steht man eigentlich als postmoderner Mensch? Apple kann es uns sagen."







Ähnliche Suchbegriffe:

Erneute Suchanfrage oder zum Stichwortverzeichnis.


Lektüreempfehlungen


Reklame

Monster

Sarrazins größter Alptraum und weitere Ungeheuerlichkeiten aus Philosophie und Popkultur in Lichtwolf Nr. 33 vom Frühling 2011. Kostet nur monströse 6,80 Euro, das dicke Heft!



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017), September 2017

Titelthema: Alte Berufe

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017)

51 alte Berufe im philosophischen Portrait, ausführlicher: Alchemist, Matador, Schuster, Schutzmann, Töpfer und Zensor. Außerdem Lachse, Jacques Ellul und Automobile.


Das nächste Heft erscheint am 20. Dezember 2017 mit dem Titelthema Ins Gesicht. »» Abonnieren


Reklame


Lichtwolf-Abo

Den Lichtwolf können Sie sich auch bequem pünktlich zu jeder Jahreszeit nach Hause kommen lassen: Das Jahres-Abo kostet bloß 26,80 Euro.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« September 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de