Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Monatsbuch / Finden

Monatsbuch

Suche ausgeführt.

Mit dem Stichwort "Michael Helming" sind die folgenden Artikel markiert:



Links der Woche am 16.05.2015, 14:06 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 20/15

Akademische Hybris: Von den soliden Altvorderen auf die Uni geschickt, kommt sich Janosch Siepen nun klüger als seine Eltern vor, wie er in der ZEIT gesteht. +++ Apropos Verwandtschaft: Die FAZ zeigt sich fasziniert von der Berliner Ausstellung „Kultur der Affen“, die mit Theorie und Kunst unser darwinistisches Selbstbild herausfordert. +++ Auch die NZZ beschäftigt sich näher mit der kartographischen Methodik von Emmanuel Todds Analyse der Franzosen, die im Januar bekannten, Charlie und also der Unterschicht überlegen zu sein. +++ Im Freitag reagiert Andrea Roedig auf die Sorgen des Literaturwissenschaftlers Manfred Schneider, die Geisteswissenschaften könnten durch den wachsenden Frauenanteil Schaden nehmen. +++ Der Spieltheoretiker Eyal Winter zeigt laut WELT in seinem neuen Buch, wie rational und effektiv sich das Gefühlswirrwarr von Liebe und Hass im Spiel des Lebens auswirkt. +++ Am 9. Mai ist der Begründer der Inkompetenzkompensationskompetenz Odo Marquard gestorben; der amtliche Nachruf kommt von Jürgen Kaube (FAZ), auch die NZZ lässt ihren Feu-Chef Martin Meyer auf Leben und Werk des Gießener Philosophen zurückblicken. +++ Unterwegs mit Michael Helming durch Königgrätz: Die Essayreihe ist auch eine Wanderung durch die Antiquariate und damit durch die Geistesgeschichte - und seit dieser Woche erhältlich als E-Book für 99 Cent.


Irgendwas mit Medien am 11.05.2015, 10:07 Uhr

Exklusiv und elektrisch: „Böhmische Meditationen“

„Traue keinem Gedanken, der dir im Sitzen gekommen ist“, riet Nietzsche und getreu diesem Motto hat sich Michael Helming zum Handelsreisenden in Gedankendingen gemausert.

Michael Helming: Böhmische Meditationen

Das neue E-Book ist für 99 Cent erhältlich, und zwar für Amazon Kindle, im offenen epub-Format

sowie direkt beim catware.net Verlag (gleichfalls als DRM-freies epub).

Nach seiner physisch-literarischen Bodensee-Umrundung „Sprech / Blasen / Laufen“, die exklusiv in der E-Book-Reihe Lichtwolf Short Circuits („große Essayreihen für kleines Geld“) erschienen ist, gibt es nun ebendort auch seine „Böhmischen Meditationen“ zum Herunterladen und Mitspazieren.

Michael Helmings Wanderung durch Königgrätz ist auch eine durch die Antiquariate und damit durch die Geistesgeschichte, die überall in der tschechischen Provinz ihre Spuren hinterlassen hat. Die Kanonen und Schlachtfelder rufen Überlegungen dazu auf, was Schopenhauers Wille mit der damaligen „Kriegsgeilheit“ (im Wortsinne) zu tun hat und was Fritz Mauthner zu Kriegsgöttern und Schlachtrufen herausgefunden hat. Mauthners Geburtshaus wird ebenso zum Anlass für Meditationen über Herkunft und Biographie von Wortgewaltigen wie das von Karl Kraus, der quasi um die Ecke geboren wurde. Mit dem Erblühen des Frühlings wird es Zeit, derer zu gedenken, die nicht wandern können: Pflanzen, allen voran der Linden, die das tschechische Nationalsymbol sind und in vielen Dörfern als Kneipe, Gerichts- und Rathaus zugleich dienten.

In dem E-Book „Böhmische Meditationen“ sind vier Lichtwolf-Essays versammelt - ungekürzt, mit einem Vorwort und zusätzlichen Photos versehen. Das E-Book ist für lumpige 99 Cent erhältlich, und zwar für Amazon Kindle, im offenen epub-Format sowie direkt beim catware.net Verlag (gleichfalls als DRM-freies epub).


Intime Interna am 09.10.2012, 20:15 Uhr

Nachklapp zur Lesetour

Lichtwolf-Lesung Wer bei der lichtwölfischen Lesetour 2012 nicht dabei sein konnte - und mit Blick auf die Kopfzahl des Publikums war das ein bedeutender Teil der Menschheit -, kann sich kurze Bildeindrücke von der Lesung im Freiburger Etablissement The Great Räng Teng Teng verschaffen: Gästin Anja Braun hat den Opener gefilmt (Bdolf unplugged!) und ein paar Photos [nur für Eingeloggte] von der Lesung gemacht. Wer dabei war, möge sich erinnern.

Nachtrag: Nicht zu vergessen, darum nachgereicht sei das kurze Interview, das das vorbildliche Radio Dreyeckland im Vorfeld der Freiburger Lesung mit Schneidegger und Bdolf geführt hat.


Intime Interna am 07.10.2012, 13:20 Uhr

Lesetour 2012 abgeschlossen

Lichtwolf-Lesung ...und 2013 geht es weiter, nachdem diese Woche in Zürich, Freiburg und Köln das Beste aus zehn Jahrgängen Lichtwolf vorgetragen worden ist. Wir danken recht artig dem anwesenden Publikum, denen, die uns ein Nachtquartier gewährten sowie den Gastgebern - der Roten Fabrik in Zürich, The Great Räng Teng Teng in Freiburg sowie dem Kölner Café Duddel!

Die Links der Woche folgen sogleich mit 24 Stunden reisebedingter Verspätung!


Intime Interna am 19.09.2012, 14:48 Uhr

Zürich - Freiburg - Köln

Am 3. Oktober ist Tag der deutschen Einheit - für den Lichtwolf bester Anlass, ins Ausland zu gehen und bei den Eidgenossen mit einer Lesung aus zehn Jahrgängen Lichtwolf Wiedergutmachung für diese Sache mit den Steuer-CDs zu leisten!

Best of: 10 Jahre LichtwolfAb kommender Woche erhältlich: 1 kg Lichtwolf vom Allerbesten aus der ersten Dekade; Anfang Oktober Lesungen daraus in Zürich, Freiburg und Köln.

Nach dem Auftakt in Zürich geht die Lesetour nordwärts weiter: am 4.10. in Lichtwolfs Bethlehem Freiburg, am 5.10. in Köln.

Wenn Richard David Precht Ihnen zu harmlos ist, Peter Sloterdijk zu sehr schnauft und Ihnen von akademischer Philosophie die Füße einschlafen, dann ist das was für Sie: zehn Jahre trotz Philosophie an einem Abend - und Sie müssen nicht einmal selbst ein Buch in die Hand nehmen.

Denn parallel zur Herbstausgabe (Titelthema: Jenseits des Menschen; schon abonniert?) erscheint kommende Woche der überfällige und überschwere (1 kg!) Sammelband mit den schönsten Kleinoden und kleinsten Übel aus zehn Jahrgängen Lichtwolf. Damit wird auch seine Entwicklung nachgezeichnet - vom zusammengetackerten Thesenstapel im APO-Layout zum philostudentischen Kampfblatt Freiburgs, das als letzte deutschsprachige Zeitschrift noch mit Schreibmaschine gemacht wurde, bis zur Etablierung als einziges Untergrund-Magazin für Philosophie mit Biss.

Aus Anlass ihres zehnten Geburtstags reist die „Zeitschrift trotz Philosophie“ mit dem Besten aus ihrer ersten Dekade durch Europa und veranstaltet Leseabende mit der Extraportion Philosophie – so wertvoll wie ein kleines Steak. Neben dem Philosophie-Entrepreneur und Lichtwolf-Herausgeber Timotheus Schneidegger treten auf:

Der Philosophie-Punk Bdolf von der Band FleischLEGO sowie der Großessayist Michael Helming, die erste Bibliothek in Menschengestalt:

03.10. Zürich (CH), Rote Fabrik

04.10. Freiburg (D), Räng Teng Teng

Die rheinische Edelfeder Marc Hieronimus:

05.10. Köln (D), Café Duddel

Los geht es stets um 20 Uhr, der Eintritt ist erschwinglich außer in Köln, da ist er frei, und nicht nur können Sie vor Ort Lichtwolf-Hefte sowie den Jubiläumsband kaufen, sondern sogar gewinnen!


Intime Interna am 22.08.2012, 17:17 Uhr

Neue E-Geschichte von Michael Helming

Sind Sie sicher, wen Sie da auf der Straße wiedererkennen?

Vergangenen August eröffnete der catware.net Verlag seinen E-Book-Reigen. Seither sind die Lichtwolf-Ausgaben sowie die Bücher von Lichtwolf-Autoren auch für Kindle, iPad und alle anderen elektrischen Lesegeräte erhältlich. MIchael Helming: Harnisch

Im Zuge der Elektrifizierung startete auch die Reihe "Le chat sans papier", in der Kurzgeschichten von Lichtwolf-Autoren exklusiv als E-Book aufgelegt werden. Hier ist jetzt mit Michael Helmings "Harnisch" ein Neuzugang zu verzeichnen.

Die Kurzgeschichte handelt vom Flaneur Igor Timorrs und der Frage, als wer er denn nun eigentlich auf der Straße wiedererkannt wird. Gibt es offene und ehrliche Worte, mit denen das heutige Individuum die Beziehungslosigkeit und Fremde sich selbst gegenüber artikulieren könnte?

Eine Begegnung als Erzählung für Ihre Leuchtschrippe, erhältlich als E-Book für Amazon Kindle und bei Libreka im epub-Format für alle anderen Reader (=E-Buch-Lesegeräte), jeweils bloß 2,99 Euro "inkl. Versand". Wie gewohnt DRM-frei.


Kultur(terrorismus) am 19.12.2011, 19:51 Uhr

Fünf Sterne für ein Cover

Kenner wissen: Michael Helmings Erzählband "Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart" enthält außergewöhnliche Phantastik. Da nimmt es kaum wunder, dass das Buch auch eine außergewöhnliches Cover hat. Tom Benz hat es entworfen und - ganz unzeitgemäß - komplett ohne Photoshop, nur mithilfe von Spiegeln inszeniert und aufgenommen.

DVLF

Jetzt können Sie dieses Buchcover auf photographie.de bitte auch mit den gebührenden fünf Sternen auszeichen. Merci!


Intime Interna am 07.07.2011, 21:26 Uhr

Novitäten beim Abonemeng

Zwei Neuerungen beim Echtwelt-Abonnement der Zeitschrift Lichtwolf gilt es frohsinnig zu verkünden:

(1) Den alljährlichen Stress, ein abgelaufenes Abo händisch zu verlängern, können Sie sich fortan sparen, denn jetzt steht auch das unendliche Abo zur Verfügung. Ganz gleich ob reguläres oder Mäzenaten-Abo: Ein Kreuz an der richtigen Stelle genügt und Ihr Abo verlängert sich automatisch - und zwar solange, bis Sie oder Ihre Erben kündigen.

(2) Neue Prämien für Mäzene! Wer sich (und uns) das teurere Lichtwolf-Abo gönnt, kann inzwischen unter fünf Abo-Prämien auswählen. Neu hinzugekommen sind Michael Helmings Essayband "Leichen treppauf" sowie die aktuelle Schallplatte von FleischLEGO. Dolle Sache!


Intime Interna am 21.03.2011, 19:48 Uhr

Monster! Und der nächste Streich...

Lichtwolf Nr. 33Gestern ist bekanntlich die Frühlingsausgabe erschienen. Sie ist sehr schön geworden - 60 Seiten dick, DIN A4 groß, außen bunt und innen schwarzweiß sowie voller Monster in Bild und Text. Wenn Sie mögen, lassen Sie sich das Heft doch nach Hause kommen: Kostet bloß 6,80 Euro; oder Sie gucken sich das Vieh erstmal im Einkaufszentrum an. Die weiteren, üblichen Appetizer zum neuen Lichtwolf wie Blick ins Heft im PDF und JPG-Format sowie von Print nach Online gewuchtete Beiträge folgen in den nächsten Tagen.

Heute gibt es zunächst den Bonustrack zum Monster-Heft: Bdolfs Beitrag zur im Heft behandelten Frage, welches Monster Berlin heimsuchen sollte, war zu lang - doch im Internet ist genug Platz. Darum folgen Sie bitte dem Link und lesen Sie, welche Monster tatsächlich schon in Berlin hausen.Leichen treppauf

Wer die Nr. 33 schon zu Hause hat, wird auf der Rückseite die Ankündigung eines neuen Buchs bemerkt haben. Am 1. April erscheint mit "Leichen treppauf" ein Sammelband, für den Michael Helming seine aus dem Lichtwolf bekannten Portraits von Hanns Heinz Ewers, Alexander M. Frey, Kurt Münzer und Hermann Rauschning noch einmal kräftig überarbeitet und um Werksbesprechungen ergänzt hat. Abonnenten kriegen das Büchlein für umme zur Nr. 33 nachgereicht.


Links der Woche am 12.03.2011, 19:00 Uhr

Links der Woche, rechts der Welt KW 10/11

Immer die anderen

Das nützt den Japanern gerade nichts, könnte aber erhellend sein für diejenigen, die auf der anderen Seite der Welt an der Katastrophe via Live-Ticker teilnehmen: Der Vortrag von Andrea Esser beschäftigt sich unter dem Titel "Übrigens sterben immer die Anderen" mit dem Tod als Problem der praktischen Philosophie. (06.03.11)

Godzilla vs. King Kong in Bad Bellingen

Die FR bringt ein "Dramolett" von Otto A. Böhmer, in dem sich Martin Heidegger fiktiverweise zu Theodor W. Adorno an den Tisch setzt (unter der falschen Prämisse, sie hätten einander nicht gekannt). Die zwei machen einen Abstrich von Raum und Zeit, mampfen Hubertustopf und gemischten Salat, hauen einander den Jargon um die Ohren und der Leser sollte bei der Lektüre mal lieber seinen Philosophieduden aufgeschlagen neben sich haben! (06.03.11)

No Lebensrisiko, no fun

Womöglich anlässlich der "närrischen Zeit" (würg) plädiert der Wiener Philosoph Robert Pfaller in der FAZ dafür, auch beim Maßhalten etwas maßzuhalten. Denn staatlicher Paternalismus und ökonomische Selbstoptimierung treiben der lebensweltlichen Vernunft den Spaß am Leben aus, der - so wird mit vielen Stoikern im Gepäck argumentiert - von der gelegentlichen vernünftigen Selbstbeschränkung der Vernunft ermöglicht wird. (07.03.11)

Besser geht immer

Der Druck nimmt zu: Jede ausgeschlagene Option der Selbstoptimierung gewährt der weniger zimperlichen Konkurrenz einen Vorteil - und Konkurrenz herrscht überall und um alles: Arbeitsplätze, Liebespartner, Versicherungsprämien, Kindergarten- und Grabplätze. Melanie Mühls Gedanken in der FAZ gehen vom Trend zum Zweitlifting aus, um den lebensweltlichen Opportunismus bis hin zur strategischen Abtreibung zu behandeln. (08.03.11)

Prost!

Peter Richter meditiert - womöglich auch wegen Fasnet - übers Saufen (und sei es auf Weingütern). Dazu gibt es historische Anekdoten über die innerdeutsche Schnapsdiplomatie der Neuzeit ("Man muß sich, so deuten es manche Historiker an, das Abendland bis ins 18. Jahrhundert als durchgängig und flächendeckend angeschickert vorstellen."), phänomenologische Betrachtungen über Bierflaschen und die soziale Aporie des Trinkens oder Nicht-Trinkens sowie düstere Zukunftsaussichten. Obacht, hier macht die FAZ plötzlich doch wieder alte Rechtschreibung, weil es sich um einen Auszug aus dem Buch "Über das Trinken" (Goldmann, 2011 - respect!) handelt! (08.03.11)

Unsere härteste Konkurrenz

Seit 15 Jahren gibt es den SuKuLTuR-Verlag und er hat viel erlebt und erreicht: Seine kleinen gelben Büchlein werden in Süßigkeiten-Automaten verkauft und letztes Jahr hat ein junges Ding ihren hochgelobten Debüt-Roman insbesondere bei Airen, einem der Autoren von SuKuLTuR, abgeschrieben. Nun bewirbt sich der Verlag um den Victor-Otto-Stomps-Preis der Stadt Mainz 2011 und der Lichtwolf sieht bei solcher Konkurrenz seine Chancen auf den Preis schwinden. (12.03.11)

Leichen treppauf

Es rumort nebenan: Offenbar hat Michael Helming ein neues Buch in der Mache, das am 1. April im catware.net Verlag erscheint, der auch den Lichtwolf vertreibt. Näheres weiß man wohl, aber es wird noch nichts verraten. Das Cover des Büchleins kann man sich schon angucken und in Vorfreude schwelgen. Mehr in einer Woche nach Erscheinen von Lichtwolf Nr. 33 ("Monster")!


Intime Interna am 16.05.2010, 11:38 Uhr

Zum Öku-Kirchentag

...der heute in München zu Ende geht und wegen des geglückten Comebacks der Whitney Houston des Protestantismus, Margot Käßmann, in die Geschichtsbücher eingehen wird, haben wir lichtwolf.de ein bisschen überarbeitet und herausgeputzt. So ist die Datenbank auf UTF-8-Codierung umgestellt worden und Artikel können nun auch als PDF-Datei ausgegeben werden. Hat nichts mit Kirchentag zu tun?

Hm, wie wäre es dann mit diesem Hinweis auf den neuen, zweiten Buchtrailer von Michael Helming, der unterhalb des ersten zu sehen ist und eine der Maschinen zeigt, die im Buch (vielleicht) die Weltherrschaft übernehmen? Auch nicht?

Aber hier: In den leider nicht mehr lieferbaren Ausgaben Nr. 15 und 16 gab es eine kurze Aufsatzreihe, die seit gestern in dem Dossier "Der Katholizismus - Fragen und Antworten" online ist. Eine stramme Atheistin und ein strammer Katholik (Ökumene!) erörtern darin, ob der Papst ein Roboter ist und warum die Kirche nicht gleich ganze Ozeane oder zumindest Wasserhähne weiht, um auch richtig große Dinge ordentlich absegnen zu können.



Kultur(terrorismus) am 24.04.2010, 15:13 Uhr

Helming liest MP3s vor

Vor knapp zwei Monaten ist Michael Helmings neuer Erzählband "Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart" erschienen. Jetzt hat sich der gute Mann mal des Nachts hingesetzt und einige der 21 kurzen Geschichten aus dem Genre Phantastik - vom komischen Alltag bis zum weltgewordenen Traum - eingelesen.

Die MP3s gibt es kostenlos auf Helmings Homepage; einen ebenfalls kostenlosen Blick in seinen Erzählband kann man bei Google Books werfen - und bestellen kann man das Buch für schlichte 9,80 Euro (inkl. Versand) hier im Einkaufszentrum, direkt beim Verlag oder z.B. bei Amazon.



Intime Interna am 26.02.2010, 20:44 Uhr

Kurz gemeldet: Initiale, Gadamer, Tweetkesselchen und Helming

Wie aus dem Layoutschacht gemeldet wird, kommen in den gedruckten Ausgaben des Lichtwolf die Initiale B, D, E, I, M, N, T und W am häufigsten vor. So gut wie nie dagegen beginnen Lichtwolf-Artikel mit C, F, Q, R, U, X, Y oder Z. +++

Als Nachtrag zur "Langen Nacht mit Gadamer" im Deutschlandfunk vorige Woche gilt es zu vermelden, dass des Hermeneutikers erste Erinnerung doch tatsächlich die an die rote Rinde eines Edamerkäses war! Der Lichtwolf hatte es schon geahnt! +++

Inzwischen sind im heiteren Homonyme-raten schon fünf Tweetkesselchen rausgegangen, von denen aber erst zwei korrekt gelöst wurden! Schaffen Sie's? +++

Nur noch bis Sonntag Abend, 23:59:59 Uhr können Sie Michael Helmings neuen Erzählband "Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart" zum Subskriptionspreis von bloß 6 Euro vorbestellen! Das Buch hat 21 phantastische Geschichten auf 120 Seiten und erscheint am 1. März. Bei Google Books können Sie jetzt schon einen Blick hineinwerfen.


Philosophistik & Misosophie am 29.01.2010, 17:06 Uhr

Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart

Der neue Erzählband von Michael Helming

Das literarische Genre der Phantastik ist in den letzten Jahren arg ins Hintertreffen geraten. Stattdessen: Pilgern, Vampire, Krankheiten. Glücklicherweise ist das Genre noch lange nicht so leblos wie die Körper von Poe und Borges. Im März rappelt es hinterm Sichtfeld des Wirklichen: Michael Helming legt seinen neuen Erzählband "Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart" vor!

Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart

Michael Helming: "Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart" (120 Seiten, bis zum 1. März für 6 Euro vorbestellbar)
Der brillante Buchumschlag von Tom Benz-Hauke verspricht, was die Geschichten dahinter halten.

Das Buch enthält 21 zum Großteil noch unveröffentlichte Erzählungen die den Leser von rätselhaften Schrullen über heitere Absurditäten bis ins dunkle Herz der Phantastik führen. Es beginnt mit einem gewöhnlichen Pfandautomaten und endet mit einer ungewöhnlichen Zeitmaschine. Die Schauplätze der ersten Geschichten kommen uns noch bekannt vor, doch die Situationen werden immer seltsamer. Das Allerbeste an Helmings Schreibe: Sie ist lustig, ohne zu kalauern, und sie ist unheimlich, ohne Horror zu bemühen.

Lichtwolf-Leser kennen Michael Helming als schreibende Bibliothek auf Beinen; und sie wissen, dass sein Stil an Jorge Luis Borges geschult ist. Helmings neuer Erzählband "Die vorläufig letzte Fassung der Gegenwart" enthält fast keine Schimpfwörter, überhaupt keine Vampire und auch keine komplizierten Beziehungskisten; lediglich 21 Ausschnitte aus einer Welt, die unserer zum Verwechseln ähnlich sieht.

Helmings neues Buch hat 120 Seiten und erscheint Anfang März. Es kann jedoch ab sofort zum vergünstigten Subskriptionspreis von 6 Euro vorbestellt werden: entweder hier im Einkaufszentrum oder direkt beim catware.net Verlag.


Intime Interna am 23.08.2009, 01:03 Uhr

Wider den Urlaubsgeist

Die Sonne scheint, es ist heiß, jaja! Die Leute haben wenig an, was die Wenigen, die vor der Aufgabe, die Weltwirtschaft mit bloßen Händen wieder aufzurichten, nicht in den Urlaub geflohen sind, - je nach Anschauung - in Lust oder Ekel bannt, wäh, wäh, wäh! Das ist doch jedes Jahr das Gleiche, Menschenskinder!

Also Schluss mit dem Gegreine, schließlich naht Hoffnung aus schwarzweißen Gefilden! Im September steht ein wahres Trommelfeuer von Veröffentlichungen an: Am kommenden Monatsersten erscheint die Langfassung von Michael Helmings Borges-Portrait zeitgleich als Sonderheft und als online einsehbare PDF-Lektüre. (Kleiner Tipp: Abonnenten erhalten alle Sonderhefte gratis, also noch rechtzeitig vor dem 1.9. für ein Jahr den Lichtwolf buchen!) Zum Herbstbeginn am 21. September erscheint dann neben Lichtwolf Nr. 27 mit dem Titelthema "Arbeit" das Romandebüt von Timotheus Schneidegger (Titelthemen: Selbstmord, Identität, german angst).

Somit gibt es kommenden Monat stolze 16 + 52 + 240, also 308 Seiten im Selbststudium durchzuarbeiten, ehe das neue Semester anfängt bzw. das Arbeitszeitkonto ins Soll rutscht! Und wenn eine solche Ankündigung nicht den ifo-Index rauf- und die Arbeitslosenquote runterjagt, dann, ja dann war es das wirklich mit dem Geist des Kapitalismus in Deutschland und der Arbeitgeberverband muss sich schleunigst was Neues einfallen lassen so kurz vor der Bundestagswahl!




Ähnliche Suchbegriffe:

Erneute Suchanfrage oder zum Stichwortverzeichnis.


Lektüreempfehlungen


Reklame

Jenseits des Menschen

Lichtwolf Nr. 39 vom Herbst 2012 zum Thema "Jenseits des Menschen", 92 Seiten DIN A4 für nur 7,80 Euro - oder gleich abonnieren.



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 58 (2/2017), Juni 2017

Titelthema: Wurst

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 58 (2/2017)

nächste Ausgabe

Würste und Wurschtigkeit, konkret, metaphorisch, vegetarisch und in zweiendlichen Redewendungen, sowie Bienen, Lammert und V. O. Stomps.


Reklame


Zeigen Sie vor Ihrer peer group Niveau! Egal welches.

Lichtwolf bei Facebook

Werden Sie Lichtwolf-Gefaller bei Facebook!



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« August 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de