Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Monatsbuch / Dezember 2005

Monatsbuch

Dezember 2005

Intime Interna am 01.12.2005, 11:02 Uhr

Advent, Advent, ein Tempel brennt.

Alle, die der Lichtwolf-Lesung am 27.11. nicht beiwohnen konnten, können hier nachgucken, was sie verpasst haben. An gleichem Ort ist auch das Programm der Lesung vom 17.07.05 angegeben, damit Sie die Lesungen zu Hause nachstellen können (ein toller Spaß für lauschige Adventabende!).

Allen anderen, also denen, die am Sonntag dabei sein konnten und noch immer nicht genug haben, sei hier ein kleiner Programmtip gereicht: Am kommenden Sonntag (04.12.) wird Herr Schneidegger noch einmal im KGB lesen. Anläßlich Nikolaus tritt dort die Creme der Freiburger "Poetry Slam"-Szene auf, und "der schlechteste Philosoph und beste Trinker der Welt" (KGB-Chef Vural über Schneidegger) wird den Poetikschlamm-Jungspunden mit Georg Heyms Gedicht "Der Wahnsinn des Herostrat" Kontra geben.

Los geht es um 20:15 Uhr, das KGB befindet sich immer noch in der Friedrichstr.23 am Siegesdenkmal.


Kultur(terrorismus) am 05.12.2005, 11:07 Uhr

Nachtrag zum 2.Advent

Nachträglich das besinnliche Gedicht zum zweiten Advent.

Knorkator - "Weihnachtsschimpfe"

Ich lass mich nicht verarschen von euch verlog'nem Pack

ihr seht das Ende kommen mit jedem neuen Tag.

Bekämpft oder erduldet das allgemeine Leid

doch wagt ihr nicht zu sehen, daß ihr es selber seid.

Ihr glaubt an schöne Worte, ihr glaubt an einen Gott

und huldigt ihm zum Feste mit Ente und Kompott.

Das ganze Jahr ein Arschloch und dann für einen Tag

beginnt ihr euch zu lieben, daß ich es nicht ertrag.

Ihr glaubt euch zu besinnen wenn euer Lichtlein brennt

doch wer denkt schon an jene, die er nicht selber kennt.

und wenn ich's doch versuche verspür ich Neid und Hohn

werf ich doch meinem Nächsten von seinem eig'nen Thron.

Ihr glaubt man muß nur lieben und schon ist alles gut

doch wer zeigt euch die Grenze zu Eifersucht und Wut.

Ihr wollt doch nur besitzen, und auch das größte Schwein

sehnt sich nach einem Liebsten und ist nicht gern allein.

Ihr schimpft auf all die Kinder, die nie zufrieden sind

ihr flucht auf all den Reichtum den man durch euch verdient.

Ihr sagt, ihr wäret glücklich mit einem leeren Sack

ich lass mich nicht verarschen von euch verlog'nem Pack.



Politik am 09.12.2005, 16:27 Uhr

Staatstransplantation

Zum neuen Streich des verrückten, aber unheimlich niedlichen iranischen Staatspräsidenten Ahmadineschaad (siehe rechts, passend zur Position die Bildquelle: WamS), seinem Vorschlag, Israel nach Europa zu verlegen und damit den Nahostfriedensprozeß schlagartig glücklich zu beenden, sollte an dieser Stelle ein ausführlicher Kommentar stehen. Zur Erinnerung: Ende Oktober hatte Ahmadineschaad noch zur Vernichtung Israels aufgerufen. Gestern gab er sich etwas "moderater": Da relativierte er den Holocaust, bzw. meinte, daß die Europäer, wenn sie einen Judenstaat wollen, den doch bitteschön auf ihrem eigenen Territorium veranstalten sollen.

Wie gesagt, dazu sollte hier einiges stehen. Aber Henryk M. Broder war nicht nur schneller, sondern hat ausnahmsweise sogar mal was gutes geschrieben, nämlich ungefähr das, was hier auch gestanden hätte: "Die Palästinenser zahlen die Zeche für die Sünden der Europäer. Und wenn es so etwas wie eine historische Gerechtigkeit in dieser Welt geben würde, wäre der jüdische Staat in Schleswig-Holstein oder in Bayern errichtet worden, nicht in Palästina." (Spiegel Online)

Das Tolle: Broder kann sowas schreiben, ohne gleich für rechtsradikal oder islamofundamentalistisch infiltriert gehalten zu werden!



Philosophistik & Misosophie am 13.12.2005, 17:20 Uhr

Heidegger in Teheran

..lautete (übrigens) eine Überschrift vom Wochenende. Im dazugehörigen Artikel von Dieter Thomä geht es um eine in Teheran vom Iranischen Institut für Philosophie und der dortigen Schweizer Botschaft veranstaltete Tagung über den Todtnauberger. Dessen Technikkritik erfreut sich im nachrevolutionären Iran schon länger großer Beliebtheit, bemerkenswerter jedoch findet Thomä, wie Heideggers Philosophie als "westliche Selbstkritik" in die Pflicht genommen wird, wenn mal wieder vor der Gharbzadegi, der "Vergiftung (aber auch: Machenschaften (!)) des/durch den Westen", gewarnt werden muß. Andererseits wiederum scheint Heidegger als politisch kompromittierter und doch tiefsinnig geltender Denker eine Leitfigur für die iranische Philosophie zu sein, in der zwischen den beiden Polen "Magd der Theologie" und Dissidententum nicht mehr viel übrig ist.

Lesenswert allemal in unseren heutigen Zeiten:

-"Heidegger in Teheran", Dieter Thomä. NZZ 10.12.05, S.26.

-Bericht über den Iranbesuch von Habermas und seine Eindrücke von der dortigen Philosophie (aus der FAZ vom 13.06.02).


Politik am 14.12.2005, 18:27 Uhr

Sprachregelungen und Weihnachtspause

"Instinktlos, ein Ärgernis, enttäuschend, respektlos, überraschend, unverständlich, nicht gerade etwas was einem gefallen kann, eine Schande für die Demokratie"

und

"Unfassbar, schockierend, durchgeknallt, inakzeptabel"

Ja, bei all den Sprachregelungen, die derzeit von der Politik ausgegeben werden, kann man doch kaum noch auseinanderhalten, ob es gerade um Ex-Kanzler Schröders neuen Job bei Gazprom ("Russen holen sich Schröder", BILD am 10.12.) oder Iranchef Ahmadineschaads neue alte Holocaustleugnung geht!

Um in dieser Sache einiges aufzuarbeiten, ist das komplette Lichtwolf-Versandkomitee in den "Weihnachtsurlaub" geschickt worden. Bisher eingegangene Bestellungen werden noch bearbeitet, alle ab sofort eingehenden Bestellungen im Einkaufszentrum werden erst Anfang Januar in Angriff genommen.

Vor lauter Wut darüber will Europaparlamentarier D.Cohn-Bendit nun bei der FIFA dafür sorgen, daß die Eintrittskarten aller Lichtwolfleser für die WM 2006 verfallen.

Wir bitten Sie dafür um Entschuldigung.


Intime Interna am 24.12.2005, 23:56 Uhr

Geboren am 24.Dezember

Zugegeben: Jesus ist das ältere Geburtstagskind. Die Weltnetztröte des Lichtwolf (www.lichtwolf.de) ist heute nur zwei geworden (einen Rückblick auf die gehörige Entwicklung seit dem Start an Heiligabend 2003 finden Sie hier).

Damit aber alle etwas von diesem Freudentag haben, gibt es drei neue alte Beiträge aus gedruckten Ausgaben jetzt hier im Netz, damit Sie über die Feiertage gut versorgt sind, nämlich:

-"Die Botschaft" von Fiete Fatmoaker aus Lichtwolf Nr.13

-"Das Katzenhaar" von Felisande aus Lichtwolf Nr.14

-"Kastor und Pollux" von Szandor aus Lichtwolf Nr.17


Phosphoriszierende Prosa & Lyrik am 25.12.2005, 11:55 Uhr

Der Misander

Sie können nicht anders

sie sind halt so

sind eben so

und der eine

steht da alleine

geht denen aus dem weg

denn er weiß

es lohnt sich nicht

ihnen zu begegnen

mit einem lächeln zu begegnen

denn er weiß

dass man nichts erwarten kann

springt alle in gedanken an

und würgt und drückt

doch soviel er würgt und drückt

muss er erkennen

dass die dummheit drinnen bleibt

enttäuscht zieht er alleine

weiter seine kreise.


Sozialphänomenologie am 25.12.2005, 11:57 Uhr

Nachruf 2006

daystroy

the weihnachtsbaum

bevor die nadeln den boden

erfassen

bevor die geister von weihnacht

den ort von weihnacht verlassen

ja genau liebes kind

gib der oma noch nen kuss

bevor sie für immer

etwas weiter fort muss

schau deinem hamster nochmals

in die augen och kind

du wirst es kaum glauben

doch er wird landen als futter

in der dose für den hund

den wir nächsten urlaub

aussetzen werden

oder als dünger für die begonien

auf opas grab das so verloddert

brachliegt doch wozu danach investieren

die hälfte des erbes ist doch gesichert

und omas gebiss

sieh doch ohne schädel

kann es nicht kichern

frohe weihnachtszeit du schöne alte

wohlbekannte faltge hinterfotzige

konsumschönheit

wir fressen noch schnell die gans und

ganz den lebkuchen

ein hinfort dem geschenkspapier

schnell

sohn

bring dem vater

noch ein bier

er schaut so traurig aus.


Hochschule am 28.12.2005, 12:05 Uhr

Frischer Wind in die Hochschulpolitik

Sie werden sich erinnern: Im politischen Gespräch des Lichtwolf Nr.17 hatte Martin Walcher, Parteichef der PARTEI in Freiburg, durchblicken lassen, die oberrheinische Dependanz der "Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative" werde sich bald auch mit aller gebotenen Aufmerksamkeit um das E im Parteinamen kümmern (Elitenförderung). Denn der PARTEI liegt die deutsche Jugend am Herzen, der sie, z.B. in der Hintner-Jugend das Einmaleins der PARTEI-Treue beibringt.

Nun ist es auch bei uns soweit, die Freiburger PARTEI hat ihren studentenpolitischen Ableger RPTS (Ring PARTEI-treuer Studenten) gegründet und sieht siegessicher den nächsten Uniwahlen entgegen. Mitgliedschaft in einer Jugendorganisation der PARTEI wird nach dem Erdrutschsieg der PARTEI bei den baden-württembergischen Landtagswahlen im März für die Fortsetzung des Studiums im "Ländle" obligatorisch sein. Jedenfalls war das bislang immer so.


Kultur(terrorismus) am 31.12.2005, 23:59 Uhr

Starten Sie aufrecht ins Jahr 2006!

Glückwünsche zum Neujahr?

Statt groß herumzuheucheln verweisen wir auf die NEUE PRESSE aus Hannover, die am 15.Dezember über die geheimen CIA-Flüge folgendes schrieb:

"Alle übten etwas Unterwürfigkeit gegenüber den USA. Mit der Aufklärung im Parlament wird in Berlin wieder der aufrechte Gang eingeübt. Allen voran durch Innenminister Schäuble mit seiner ermunternden Offenheit".

Wenn die NEUE PRESSE - dem Rollstuhlfahrer ! - Schäuble einen aufrechten Gang bescheinigt, dürfen wir Ihnen - getrost und aufrecht ! - Alles Gute im Jahr 2006 wünschen.

Toi, toi, toi.



Lektüreempfehlungen


Reklame

Die erste Dekade

Lichtwolf - Die erste Dekade - der Sammelband mit dem Besten aus den Jahrgängen 2002 bis 2012 für nur 29,80 Euro; billiger ist nur ein Abo.



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017), September 2017

Titelthema: Alte Berufe

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017)

51 alte Berufe im philosophischen Portrait, ausführlicher: Alchemist, Matador, Schuster, Schutzmann, Töpfer und Zensor. Außerdem Lachse, Jacques Ellul und Automobile.


Das nächste Heft erscheint am 20. Dezember 2017 mit dem Titelthema Ins Gesicht. »» Abonnieren


Reklame


LWReader

Klicken Sie sich durch ausgewählte Lichtwolf-Ausgaben im Heft-Layout: eingescannt oder geradewegs aus dem Computer herausgelassen in den LichtwolfReader.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« Dezember 2005 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de