Einige Funktionen dieser Website setzen die Speicherung von Cookies auf Ihrem Rechner voraus. Darüber hinaus verwenden wir Cookies von Google, um Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen des catware.net Verlags.

Ok, einverstanden!

lichtwolf.de / Monatsbuch / Oktober 2007

Monatsbuch

Oktober 2007

Intime Interna am 03.10.2007, 19:35 Uhr

Lesen im Ausland immer teurer

Um die Kasse des noch jungen Trägervereins Lichtwolf e.V. zu schonen, ist mit sofortiger Wirkung der Preis für ein 365 Tage währendes, ins Ausland gerichtetes Abonnement der Zeitschrift trotz Philosophie erhöht worden: Jenseits der BRD residierende Leser müssen künftig 20 Euro für ein Jahr Lichtwolf zahlen, alle anderen wie gehabt nur die Hälfte.

Wenn diese Mischung aus Information und Reklame Sie überzeugt oder an ein altes, schlummerndes Bedürfnis erinnert hat, bestellen Sie Ihr Abo gleich hier!



Intime Interna am 17.10.2007, 22:13 Uhr

Memo: Sprechstunde

Nur um das klarzustellen: Die vor Wochen annoncierte Sprechstunde des Lichtwolf (alle Details hier) im "Chat"-Universum des Internet findet ungebrochen jeden Donnerstag Abend ab 20:15h in der Echtzeitquasselbude statt.

Es handelt sich um einen "internet relay chat", kurz IRC, und die Schreibmaschine unter den Internetchatformen; somit besteht schonmal Anwesenheitspflicht für alle, die schon im Internet unterwegs waren, bevor alle anderen auch auf diesen Zug aufsprangen (<1999). Tja, und wer mit Leuten vom Lichtwolf und anderen einen gepflegten Bierabend im textbasierten Konferenzmodus abhalten will ist ja eh dabei.

So denn: Jeden Donnerstag ab 20:15h, via Quasselbude (auf "Echtzeitquasselbude" klicken und anschließend das Java-Zertifikat akzeptieren) oder auf irc.german-elite.net, Port 6667, channel #lichtwolf

BYOB


Politik am 27.10.2007, 23:37 Uhr

Bei Grün seh’ ich Rot.

Oder: Noch mehr Klimapolitik und ich schreibe ein Protestlied!

Grüner wird’s nicht, hat man wohl vor gut 20 Jahren gedacht als Joseph F. zum Umweltminister in Hessen ernannt wurde. Der gleiche Gedanke als eine Rot-Grüne-Regierung in Berlin ihre Geschäfte aufnahm. Und heute? Kann man überhaupt noch überblicken, wie grün alles um uns herum ist? Nur ein paar Highlights: Al Gore erhält demnächst den Friedensnobelpreis, die Vanitiy Fair legt ihren hippen Lesern ein 50-Punkte-Heft zur Rettung der Welt bei, Frau Merkel sucht internationale Klimasolidarität und die SPD traut sich nun sogar ein deutsches Privileg anzutasten: statt freier Fahrt für freie Bürger ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen, so die jüngst erhobene und sogleich beschlossene Forderung. Klimawandel, CO2-Rechner, Treibhausgase und das Schmelzen der Polkappen sind die umweltpolitischen Schlagwörter, von denen plötzlich jeder redet. Grüner wird’s nicht?

Oh doch! Aber solange die grundsätzlichen und drängenden innenpolitischen Probleme nicht angegangen werden, sehe ich Rot, wenn ich das Grün um mich herum wahrnehme. Statt über Steuervergünstigungen für Hybridautos zu diskutieren, wäre es längst an der Zeit, die Gesundheitsreform – und zwar eine, die den Namen verdient, zu verabschieden, eine Initiative für Bildung und Forschung zu starten, anstatt sich mit zwei, de facto 20 Jahre alten, Nobelpreisen zu schmücken und Elite-Unis zu küren, die mit Studiengebühren beheizt werden (sollten). Wo bleibt die Antwort auf den zum Teil tatsächlichen, zum Teil bevorstehenden Ärztemangel? Wie viele Schüler sollen noch die Hauptschulen ohne Zukunftsaussichten, da ohne ein Maß an Grundbildung, verlassen? Zwar hat man nach 40 Jahren mittlerweile anerkannt, dass Deutschland ein Zuwanderungsland mit Integrationswilligen ist, aber das Schlagwort „Integration“ ist von einem frisch gepflanzten Symbolwald umstellt, der ebenfalls eine längst überfällige Änderung in der Familienpolitik überwuchert – es sei denn man baut ökologische Passivhäuser mit einer Solargarage für das Elektromobil.

Nein, es wird wohl eher Hybrid-Panzer mit Solarzelle geben, die mit wiederverwendbarer Munition aus recycelten FCKW-Kühlschränken bestückt sind und mit Biodiesel nur Tempo 100 auf deutschen Autobahnen fahren dürfen, als dass in Deutschland die Reformen angegangen werden, die das Land wirklich braucht – eine populistische „Feinjustierung“ der Aganda2010 (heißt übersetzt: mehr Geld für potentielle SPD-Wähler) gehört nicht dazu.



Lektüreempfehlungen


Reklame

Die erste Dekade

Lichtwolf - Die erste Dekade - der Sammelband mit dem Besten aus den Jahrgängen 2002 bis 2012 für nur 29,80 Euro; billiger ist nur ein Abo.



Im Einkaufszentrum »

Die aktuelle Ausgabe:

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017), September 2017

Titelthema: Alte Berufe

vorherige Ausgabe

Lichtwolf Nr. 59 (3/2017)

51 alte Berufe im philosophischen Portrait, ausführlicher: Alchemist, Matador, Schuster, Schutzmann, Töpfer und Zensor. Außerdem Lachse, Jacques Ellul und Automobile.


Das nächste Heft erscheint am 20. Dezember 2017 mit dem Titelthema Ins Gesicht. »» Abonnieren


Reklame


LWReader

Klicken Sie sich durch ausgewählte Lichtwolf-Ausgaben im Heft-Layout: eingescannt oder geradewegs aus dem Computer herausgelassen in den LichtwolfReader.



Monatsbuch

Zeichenkette Stichwort

« Oktober 2007 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Stichwortverzeichnis


Archiv


catware.net Verlag

Martin Gohlke: Im Bauch der Titanic

Da wird die Geschichte der westdeutschen Intelligenz lebendig: Martin Gohlkes Roman gibt es als Hardcover mit 394 Seiten beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 19,80 €.


Marc Hieronimus: Der Schritt zur Seite

Die erste Gesamtdarstellung der Décroissance-Bewegung und ihrer Ursprünge, ihrer Motive, Denker und falschen Freunde: Das leidenschaftliche und fundierte Plädoyer für ein anderes Leben ist erhältlich direkt beim catware.net Verlag oder im Buchhandel (ISBN 9783941921634) erhältlich.


David Hume: Von der Regel des Geschmacks

David Humes Essay über die Ästhetik „Von der Regel des Geschmacks“, von Martin Köhler neu übersetzt: als Taschenbuch beim catware.net Verlag oder hier im Einkaufszentrum für nur 6,80 € - sowie als E-Book für Kindle oder im epub-Format für bloß 2,99 €.



www.lichtwolf.de